E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Hessen: Eine Million Euro für freiwillige Ausreisen

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Foto: Arne Dedert/Archiv Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Foto: Arne Dedert/Archiv
Wiesbaden. 

Mit einem umfassenden Beratungsangebot will die Landesregierung erreichen, dass künftig abgelehnte Asylbewerber Hessen schneller verlassen. Dazu rekrutiert das Land nach Angaben des Innenministeriums vom Montag 170 pensionierte Polizeibeamte. Sie sollen unter anderem bereits im Ankunftszentrum in Gießen Flüchtlinge informieren und die Ausländerbehörden unterstützen.

Das Programm richtet sich auch an Menschen, die aus freien Stücken wieder in ihre Heimat wollen. „Unser Ziel ist es, dass jeder Ausreisepflichtige über die Vorteile einer freiwilligen Ausreise beraten wird”, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) nach Angaben seines Ministeriums in Wiesbaden. Für das Programm stellt die Regierung in diesem Jahr rund eine Million Euro zur Verfügung.

„Die freiwillige Ausreise ist dabei der zwangsweisen Rückführung grundsätzlich vorzuziehen”, begründete Beuth die bereits in der vergangenen Woche bekannt gewordene Entscheidung. Die Förderung freiwilliger Ausreisen sei wesentlich kostengünstiger als eine Abschiebung. Die Opposition von Linken und SPD hatte den Innenminister in der Vergangenheit für seine Haltung kritisiert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen