Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Demografischer Wandel: Hessen: Seit 14 Jahren wieder Plus bei den Schülerzahlen

Erstmals seit 14 Jahren sind in Hessen die Schülerzahlen wieder gestiegen. Grund dafür sei vor allem die Zuwanderung ausländischer Kinder. Doch nicht alle Schulzweige können davon profitieren.
Grundschule. Foto: Peter Steffen/Archiv Grundschule. Foto: Peter Steffen/Archiv
Wiesbaden. 

Hessen verzeichnet erstmals seit 14 Jahren ein Plus bei den Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen. Im laufenden Schuljahr kletterte die Zahl im Vergleich zu 2015/2016 um 0,7 Prozent auf 628 000, wie das Landesamt für Statistik am Montag in Wiesbaden mitteilte. Ursache für den Anstieg sei die Zuwanderung ausländischer Kinder und Jugendlicher, mit der ein erwarteter Rückgang wegen des demografischen Wandels mehr als kompensiert werde.

Von den wachsenden Schülerzahlen sind laut Statistik nur Intensivklassen sowie Grund- und Mittelstufenschulen betroffen. Rückgänge verzeichneten dagegen Gymnasien, Realschulen, integrierte Jahrgangsstufen, Förderschulen und Hauptschulen.

Anfang November 2016 lernten laut Statistik hessenweit 13 700 Schüler in den Intensivklassen deutsch - diese Zahl stieg binnen eines Jahres um fast 8000 an. Die Grundschulen meldeten mit 216 700 etwa 1900 mehr Schüler als noch ein Jahr zuvor.

Rund 198 900 Kinder und Jugendliche besuchen im laufenden Schuljahr ein Gymnasium, das sind etwa 370 weniger als noch ein Jahr zuvor, wie das Landesamt mitteilte. An den Realschulen schrumpfte die Schülerzahl um 3190 auf 67 200.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse