E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Hessen will Katastrophenschutzgesetz reformieren

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). Foto: Arne Dedert/Archiv Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU).
Wiesbaden. 

Hessens Innenministerium will künftig das letzte Wort haben, bevor in den Kreisen der Katastrophenfall ausgerufen werden kann. Bei einer so schwerwiegenden Entscheidung müsse von Anfang an die oberste Katastrophenschutzbehörde eingebunden sein, argumentierte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag im Landtag in Wiesbaden. Damit könne sichergestellt werden, dass ein Katastrophenfall nach landesweit einheitlichen Standards ausgerufen wird.

Die geplante Reform des Brand- und Katastrophenschutzgesetzes sieht außerdem unter anderem eine Entschädigung für ehrenamtliche Feuerwehrleute vor, wenn sie in Kindergärten und Schulen zum Thema Brandschutz sprechen. „Diese Leistung ist wichtig und soll deshalb entsprechend honoriert werden”, sagte Beuth.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen