Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Umstrittene islamische Organisation "Ansaar International": Innenminister Beuth fordert Reaktion im Fall Ben-Hatira

Änis Ben-Hatira spielt den Ball. Foto: Marius Becker/Archiv Änis Ben-Hatira spielt den Ball. Foto: Marius Becker/Archiv
Frankfurt. 

Hessens Innenminister Peter Beuth hat den Fußball-Bundesligisten SV Darmstadt 98 dazu aufgefordert, gegen das Engagement von „Lilien”-Profi Änis Ben-Hatira für die hochumstrittene islamische Organisation „Ansaar International” vorzugehen. Der Verein verpflichte sich in seiner Satzung, verfassungsfeindlichen Bestrebungen entschieden entgegenzutreten. „Ich gehe davon aus, dass die Satzung in diesem Fall zur Anwendung kommt”, sagte Beuth am Donnerstag dem Radiosender hr-iNFO.

Der Verfassungsschutz in Hessen und Nordrhein-Westfahlen beobachtet den Hilfsverein und hat ihn im Vorjahr als „fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben” eingestuft. Ben-Hatira hatte sein Engagement bestätigt, eine Verbindung zum islamischen Extremismus aber entschieden zurückgewiesen. „Die Behauptungen stehen in komplettem Widerspruch zu dem, für was sich Ansaar einsetzt. Wenn das anders wäre, würde ich nicht mit der Organisation zusammenarbeiten”, hatte der 28 Jahre alte Offensivspieler erklärt.

Beuth wies diese Einschätzung zurück. Die Sicherheitsbehörden ließen sich nicht von Vorurteilen leiten, sondern von Recht und Gesetz, um die Werte des Grundgesetzes zu schützen. Salafisten lehnten genau diese Werte ab und propagierten eine menschenverachtende und rückwärtsgewandte Ideologie, sagte der CDU-Politiker.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse