E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Lotto: Jackpot: 30 Millionen Euro-Gewinn geht nach Hessen

Der 61-Millionen-Eurojackpot ist geknackt: Zwei deutsche Spieler teilen sich den Gewinn der ersten Gewinnklasse. Einer von ihnen kommt aus Hessen.
Ein Schild weist auf den Lotto-Jackpot hin. Foto: Jens Wolf/Archiv Ein Schild weist auf den Lotto-Jackpot hin.

Der Eurojackpot ist geknackt: Der Gewinn von 61 Millionen Euro geht je zur Hälfte nach Nordrhein-Westfalen und Hessen, wie Westlotto in Münster am Freitagabend mitteilte. Am Abend waren die Gewinnzahlen 3, 6, 9, 18 und 24 sowie die Eurozahlen 2 und 7 gezogen worden. Zuvor war der Eurojackpot seit fünf Ziehungen nicht mehr getroffen worden. Auch im zweiten Gewinnrang gab es große Gewinne, ebenfalls mit deutscher Beteiligung: Jeweils 96 645,80 Euro gehen an 13 Gewinner in Deutschland.

Der Jackpot ist gesetzlich auf maximal 90 Millionen Euro gedeckelt. Die Chance auf den Hauptgewinn liegt bei 1 zu 95 Millionen. Deutlich geringer sind die Chancen beim klassischen Lotto am Mittwoch und Samstag («6 aus 49»). Hier steht die Aussicht auf den Jackpot bei nur 1 zu 140 Millionen.

Der letzte Gewinn im obersten Gewinnrang ging am 20. Juli mit 22,7 Millionen Euro nach Schweden. Der letzte deutsche Jackpot-Gewinn stammt den Angaben zufolge auch aus dem Juli. Am 6. Juli teilten sich ebenfalls zwei Spielteilnehmer die Gewinnsumme: Wie jetzt nach Hessen und außerdem nach Sachsen-Anhalt ging jeweils die Hälfte des damaligen Jackpots, der bei seiner Höchstgrenze von 90 Millionen Euro lag.

Zur ersten September-Ziehung am 7. September startet der Jackpot in der obersten Gewinnklasse wieder bei 10 Millionen Euro. (dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen