Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Hessische Landesregierung: „Kampagne Rettungsgasse”: Schnelle Hilfe bei Unfällen sichern

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). Foto: Uwe Zucchi/Archiv Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). Foto: Uwe Zucchi/Archiv
Wiesbaden. 

Mit der „Kampagne Rettungsgasse” will die hessische Landesregierung schnelle Hilfe bei Unfällen sicherstellen. Mit Bannern an Autobahnbrücken und Plakaten an Raststätten, Radiodurchsagen, Aufklebern und Flyern sollen Autofahrer dafür sensibilisiert werden, wie Rettungskräfte bei ihren Einsätzen unterstützt werden können. Das teilte das Innenministerium am Samstag in Wiesbaden mit. Damit die Retter schnell an den Unfallort gelangen können, sollen die Verkehrsteilnehmer daran erinnert werden, wie man sich in einem solchen Fall richtig verhält.

Gerade in der jetzt beginnenden Hauptreisezeit sei eine rücksichtsvolle und aufmerksame Fahrweise nötig, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) laut Mitteilung. „Wenn Sie einen Einsatzwagen im Rückspiegel sehen, seien Sie ein Vorbild und machen Sie bitte den Weg frei. Sie helfen damit, Leben zu retten”, erklärte er.

Noch im Mai hatte die hessische Straßenverwaltung, die dem Verkehrsministerium des Landes zugeordnet ist, argumentiert, diese Art der Werbung sei an Straßen verboten. Die Hessische Feuerwehr-Gewerkschaft und der private Informationsdienst „wiesbaden112.de” hatten eine entsprechende Kampagne gestartet. Das Land sehe aber die Wichtigkeit und es seien nun alle in einem Boot, sagte Ministeriumssprecher Marco Krause der Nachrichtenagentur dpa.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse