Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

Mehr als geplant: Kassel: Durch Millionenplus im Haushalt Schulden abbauen

Gute Nachrichten für die Stadt Kassel: Das Plus im Haushalt fällt größer aus als gedacht.
Euro-Banknoten und Münzen liegen auf einem Tisch. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv Euro-Banknoten und Münzen liegen auf einem Tisch. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Kassel. 

Dank eines Millionen-Überschusses im Haushalt 2016 kann die Stadt Kassel weiter Schulden abbauen. Das Jahr wurde mit einem Plus von rund 41 Millionen Euro abgeschlossen. „Die Zahlen können sich sehen lassen. Wir haben den Plan deutlich überschritten”, sagte Stadtkämmerer und SPD-Oberbürgermeisterkandidat Christian Geselle am Dienstag. Geplant hatte die Stadt ein Plus von 13,7 Millionen Euro.

Insgesamt wurden 790 Millionen Euro ausgegeben und damit 64 Millionen Euro mehr als 2015. Die Einnahmen lagen bei 831 Millionen Euro. Wie bereits 2015 wurden auch 2016 rund 36 Millionen Euro in den Abbau von Schulden gesteckt. Die Gesamtverschuldung lag damit Ende 2016 bei rund 450 Millionen Euro. „Wir müssen weiter konsolidieren. Das Ziel ist, den Schuldenstand weiter zu reduzieren”, betonte Geselle. Dennoch werde weiter in Infrastruktur und Schulen investiert.

Grund für den hohen Überschuss waren vor allem Schlüsselzuweisungen des Landes, weiter hohe Gewerbesteuer-Einnahmen und ein gutes Ergebnis bei den Gemeindeanteilen an der Einkommensteuer. Insgesamt kann die Stadt den Haushalt im vierten Jahr nacheinander mit einem Überschuss abschließen. Auch für das laufende Jahr ist ein Plus von 13,7 Millionen Euro geplant.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse