Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Flugverkehr: Kasseler Flughafen: Ziele in Griechenland ersetzen Kanaren

Der Schriftzug "Kassel Airport" ist am Kassel Airport in Calden zu sehen. Foto: Swen Pförtner/Archiv Der Schriftzug "Kassel Airport" ist am Kassel Airport in Calden zu sehen.
Kassel/Duisburg. 

Die Fluggesellschaft Sundair wird von Mai 2018 an vom Kasseler Flughafen zusätzliche Flüge nach Griechenland anbieten, gleichzeitig fallen Flüge auf die spanischen Kanaren weg. Man wolle den Kunden eine größtmögliche Vielfalt bieten, sagte eine Sprecherin des Reiseveranstalters Schauinsland am Montag. So entfallen im Sommerflugplan 2018 Gran Canaria und Fuerteventura als Ziele. Dafür sind Kos und Rhodos neu dabei. Zuerst hatte die Tageszeitung „Hessische/Niedersächsische Allgemeine” darüber berichtet.

Sundair bedient derzeit als einzige Fluggesellschaft regelmäßig den Kassel Airport. Insgesamt soll die Zahl der Flugverbindungen ab dem Kasseler Regionalflughafen im Sommer stabil bleiben. Geplant sind pro Woche drei Verbindungen nach Kreta, je zwei nach Hurghada, Kos und Rhodos sowie vier Flüge nach Mallorca. Im Winterflugplan, der im November beginnt, sind Teneriffa und Gran Canaria neben Hurghada weiter als Ziele vorgesehen.

Momentan liege die Auslastung der Flugzeuge ab Kassel bei 80 bis 90 Prozent, erklärte die Schauinsland Reisen GmbH, die mit 50 Prozent an Sundair beteiligt ist. Der Flughafen Kassel war wegen seines Defizits von zuletzt rund 6,18 Millionen Euro und zahlreichen Flugausfällen lange umstritten. Dank der Stralsunder Fluggesellschaft Sundair wurde kürzlich erstmals ein Verkehrsflugzeug in Kassel stationiert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse