E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Flüchtlinge im Main-Taunus-Kreis: Katastrophenfall im Main-Taunus-Kreis aufgehoben

Landrat Michael Cyriax hat heute den Katastrophenfall im Main-Taunus-Kreis aufgehoben. Die Notunterkünfte seien in die Hände privater Betreiber übergeben worden, teilte der CDU-Mann mit.
Helfer vor der Hattersheimer Stadthalle. Foto: Hans Nietner Helfer vor der Hattersheimer Stadthalle.
Hofheim. 

Der Katastrophenfall im Main-Taunus-Kreis wegen der Aufnahme von zahlreichen Flüchtlingen ist aufgehoben worden. Die Notunterkünfte seien in die Hände privater Betreiber übergeben worden, teilte Landrat Michael Cyriax (CDU) am Donnerstag in Hofheim mit. Der Katastrophenschutz habe zwar weiter die Verantwortung für die Unterkünfte. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte könnten aber abgezogen worden.

Wegen der kurzfristigen Aufnahme von bis zu 1000 Flüchtlingen in Notunterkünften hatte der Kreis am Freitag aus organisatorischen und rechtlichen Gründen den Katastrophenfall ausgerufen. Der Landrat verteidigte erneut die Maßnahme: „Unsere Entscheidung, den Katastrophenfall festzustellen, war richtig”, betonte Cyriax. „Wir sind in einer Notlage, die Herausforderung ist dramatisch.” Das hessische Innenministerium hatte mit Unverständnis auf den nicht abgesprochenen Schritt reagiert.

(dpa)

Bilderstrecke Notunterkunft für Flüchtlinge in der Hattersheimer Stadthalle
Die Stadt Hattersheim bereitet sich auf die ankommenden Flüchtlinge vor. Die Stadthalle - hier die ehemalige Gaststätte - wird als Notunterkunft eingerichtet.Feldbetten sollen aufgeschlagen werden. Innerhalb von 48 Stunden mussten Übernachtungs- und Versorgungsmöglichkeiten für bis zu 500 Ankommende geschaffen werden.Landrat Michael Cyriax (CDU) ließ zur schnelleren Umsetzung sogar den Katastrophenfall ausrufen.
Bilderstrecke Flüchtlinge in Wallau gewinnen erste Eindrücke der Stadt
In Wallau willkommen: Die Flüchtlinge sind da und haben am Tag nach ihrer Ankunft erste Eindrücke gesammelt. Und erste Kontakte mit Wallaus Bevölkerung gemacht: Claudia Lerch hat für die der Nacht angekommen Kinder etwas Spielzeug vor die Halle gebracht. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes passen mit auf die Kinder am Straßenrand auf.Mustafa (26) und Sefi (26) aus Syrien fragen Mary Meta Twupack nach dem Weg zu einem Supermarkt. Viele Flüchtlinge erkundigen sich nach der Möglichkeit eine SIM Karte für ihre Handys zu kaufen.Hier berichten Mustafa und Sefi der Reporterin Ulrike Kleinekoenen vom Höchster Kreisblatt über ihre Flucht aus Syrien.
Bilderstrecke Wallau: Ankunft der Flüchtlinge in der Ländcheshalle
In der Nacht zum Dienstag kamen sechs Busse mit Flüchtlingen in der Wallauer Ländcheshalle an. Rettungsdienste und Dolmetscher nahmen die Flüchtlinge in Zelten vor der Halle in Empfang.Im Bild (Mitte) der Landrat des Main-Taunus-Kreises Michael Cyriax.Rechts im Hintergrund Landrat Michael Cyriax.
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen