Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 28°C

Europas größtes Haifischbecken in Planung: Keine großen Haie: Aquarium „Shark City“ in Pfungstadt

In Pfungstadt soll Europas größtes Haifischbecken entstehen. Dagegen richtet sich Kritik, die der Betreiber zu entkräften versucht.
Haifisch Foto: Stefan Sauer (dpa-Zentralbild) Ein Sandtigerhai im Ozeaneum von Stralsund.
Pfungstadt. 

Im südhessischen Pfungstadt ist Europas größtes Haifischbecken geplant, doch große Arten wie Tiger- und Hammerhaie sowie Weiße Haie werden nicht zu sehen sein. Denn auf artgerechte Haltung wird Wert gelegt. „Viele Hai-Arten sind für Aquarien überhaupt nicht geeignet“, sagte der Zoologische Leiter von „Shark City“, Alexander Dressel, am Montag bei der Vorstellung des Projekts. „Diese Tiere spielen bei uns keine Rolle. Wir werden nur Haie zeigen, die erfolgreich in anderen Aquarien zu sehen sind.“ Große Hai-Arten kämen deswegen nicht in Betracht.

Laut dem Magistrat soll „Das größte Becken in „Shark City“ mehr als zehn Millionen Liter fassen und 38 mal 24 mal 12 Meter groß sein; es wäre damit nach Angaben des Magistrats das größte Europas. Betreiber von „Shark City“ ist eine Firma aus dem rheinland-pfälzischen Grünstadt namens The Seven Seas Aquarium Betriebs GmbH. Eröffnet werden könnte die Anlage Ende 2018. Gezeigt werden sollen rund 36 Haiarten. Insgesamt gebe es etwa 500, sagte Dressel. Tierschutzorganisationen stehen dem Projekt kritisch gegenüber. Die Tiere für das Aquarium in Pfungstadt sollen aus der Nachzucht stammen oder aus anderen Aquarien, wie der Betreiber sagte.

Ursprünglich wollten die Betreiber „Shark City“ im baden-württembergische Sinsheim bauen. Dort sei es aber nicht richtig vorangegangen. Das ursprünglich favorisierte Pfungstadt sei wieder ins Spiel gekommen, erklärte der geschäftsführende Gesellschafter, Thomas Walter. Pfungstadts Bürgermeister Patrick Koch (SPD) sagte, Tierschützer sollten sich eher gegen „die Leute richten, die die Haie in den Meeren abschlachten“. Die Stadt habe nur Vorteile, hoffe auf Arbeitsplätze und bis zu 700 000 Euro Gewerbesteuer im Jahr.

Zu den Kritikern gehören Pro Wildlife (München) und Sharkproject aus Heusenstamm. Pro Wildlife befürchtet, die Tiere für Pfungstadt könnten „aus dem Meer gefangen werden“. Es sei noch unklar, welche Arten konkret gehalten werden sollen. Sharkproject hatte auch schon gegen das in Sinsheim geplante Aquarium protestiert. „Wir werden auch für Pfungstadt nicht klein beigeben“, betonte Martin Trösch von der Organisation.

(lhe)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse