Klagen über "brutale Prügeleinsätze" der Polizei

Das "Blockupy"-Bündnis hat der Polizei bei den kapitalismuskritischen Protesten in Frankfurt überzogene Gewalttätigkeiten vorgeworfen. Mit Bilderstrecke und Video
versenden drucken
Frankfurt. 

Es habe "brutale Prügeleinsätze" der Beamten gegeben, teilte die Gruppe am Freitag mit. Kleingruppen seien willkürlich festgenommen und mit Kabelbindern gefesselt worden. Am Hauptbahnhof hätten Menschen allein wegen ihrer alternativen Kleidung Platzverweise erhalten.

Mit dem bisherigen Verlauf der Proteste zeigten sich die Organisatoren dennoch zufrieden. Die Polizei habe verhindern wollen, dass Demonstranten ins Finanzzentrum der Stadt gelangen. "Aber wir waren an der Europäischen Zentralbank, wir haben dort blockiert", betonte eine Sprecherin.

An diesem Samstag sollen die Proteste mit der zentralen Großdemonstration ihren Höhepunkt erreichen. Wegen weitgehender Verbote von Veranstaltungen an diesen Tagen rechnet das Bündnis inzwischen jedoch nur noch mit 10 000 bis 20 000 Teilnehmern. Ursprünglich hatten die Veranstalter bis zu 40 000 Teilnehmer erwartet, mehr noch als die Polizei.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




Videos

MEHR AUS Rhein-Main

Schon kurz nach Beginn des Warnstreiks bildete sich am Informationsstand am Frankfurter Hauptbahnhof eine mehrere Meter lange Schlange. Foto: Scheh
Streik der Lokführer Warnstreiks bei der Bahn: Hessen müssen mit Behinderungen rechnen

Frankfurt. Pendler und Bahnfahrer, aufgepasst! Der Streik der Lokführer heute Abend (18 bis 21 Uhr) sorgt auch in Hessen für Behinderungen. mehr

clearing
Wirtschaftsminister, Tarek Al-Wazir. Foto: Boris Roessler/Archiv
Hessischer Verkehrsminister Al-Wazir will Modelle für Lärmpausen vorstellen

Wiesbaden. In das heiß diskutierte Thema "Lärmbelästung durch den Frankfurter Flughafen könnte bald neue Bewegung kommen. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE