Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Klagen über "brutale Prügeleinsätze" der Polizei

Das "Blockupy"-Bündnis hat der Polizei bei den kapitalismuskritischen Protesten in Frankfurt überzogene Gewalttätigkeiten vorgeworfen. Mit Bilderstrecke und Video
Frankfurt. 

Es habe "brutale Prügeleinsätze" der Beamten gegeben, teilte die Gruppe am Freitag mit. Kleingruppen seien willkürlich festgenommen und mit Kabelbindern gefesselt worden. Am Hauptbahnhof hätten Menschen allein wegen ihrer alternativen Kleidung Platzverweise erhalten.

Mit dem bisherigen Verlauf der Proteste zeigten sich die Organisatoren dennoch zufrieden. Die Polizei habe verhindern wollen, dass Demonstranten ins Finanzzentrum der Stadt gelangen. "Aber wir waren an der Europäischen Zentralbank, wir haben dort blockiert", betonte eine Sprecherin.

An diesem Samstag sollen die Proteste mit der zentralen Großdemonstration ihren Höhepunkt erreichen. Wegen weitgehender Verbote von Veranstaltungen an diesen Tagen rechnet das Bündnis inzwischen jedoch nur noch mit 10 000 bis 20 000 Teilnehmern. Ursprünglich hatten die Veranstalter bis zu 40 000 Teilnehmer erwartet, mehr noch als die Polizei.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse