E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Kritik von Steinmeier: Medien zeigen nicht die Realität

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lächelt bei seinem Besuch auf der Frankfurter Buchmesse. Foto: Arne Dedert/aktuell Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lächelt bei seinem Besuch auf der Frankfurter Buchmesse.
Frankfurt/Main. 

Angesichts der Bedrohungen durch den Populismus hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Medien vorgeworfen, die Realität nicht richtig widerzuspiegeln. Die mediale Darstellung erwecke derzeit den Eindruck, als sei Deutschland schon nahezu von denen beherrscht, die die Demokratie zu Fall bringen wollten, sagte Steinmeier am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse. Es gebe „eine Normalität, über die wir eigentlich miteinander gar nicht reden”. Das gelte für Deutschland und ganz Europa.

Steinmeier wies in einer Diskussion mit zwei Autoren aus Belgien und Kroatien darauf hin, dass Hunderttausende von Menschen ehrenamtlich oder als Kommunalpolitiker „täglich unspektakulär” dafür sorgten, „dass Menschen in diesem Lande gerne leben”. Es gehe nicht darum, die „neue Faszination” für das Autoritäre in vielen Ländern Europas schönzureden. Demokraten seien aber nicht wehrlos.

Steinmeier forderte, den verloren gegangenen Dialog in der Gesellschaft wiederaufzunehmen. „Wir müssen die Angst verlieren vor der Kontroverse.” Der belgische Autor Stefan Hertmans sagte, Europa müsse sich wieder um eine positive Haltung bemühen und den Menschen Hoffnung geben. Populisten hätten außer Hetze und Hass keine Antwort auf die wichtigen Fragen.

In Osteuropa habe das Misstrauen gegen die politischen Institutionen auch zu einem generellen Verlust an Respekt für die Kultur geführt, sagte die kroatische Autorin Ivana Sajko. Literatur könne den Menschen, die sich nicht mehr gehört fühlten, mit individuellen Geschichten eine Stimme verleihen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen