E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C
1 Kommentar

Landtagswahl: Linken-Spitzenkandidatin sieht Sammlungsbewegung kritisch

Janine Wissler. Foto: Andreas Arnold/Archiv Janine Wissler.
Wiesbaden. 

Die Spitzenkandidatin der Linken zur hessischen Landtagswahl, Janine Wissler, sieht die neue linke Sammlungsbewegung kritisch. Zwar sei alles, was dem Thema soziale Gerechtigkeit mehr Aufmerksamkeit verschaffe, „erstmal hilfreich”, sagte sie in einem dpa-Interview in Wiesbaden. „Ich werde mich daran nicht beteiligen, weil ich finde, die Linke ist ja schon eine Sammlungsbewegung.”

Die Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hatte die Sammlungsbewegung angestoßen. Als Hauptmotive nannte sie „eine handfeste Krise der Demokratie” und den Aufschwung der Rechten in Deutschland.

Bewegungen könne man nicht von oben gründen oder planen, sagte Wissler. „Sondern sie entstehen von unten und das sind im Moment beispielsweise die Mieter-Initiativen in Frankfurt, die Bildungsdemos, die Seebrücke oder die Unterstützung für die Streikenden bei Ryanair.” Ihr Schwerpunkt sei es, die Partei und die realen Bewegungen aufzubauen, betonte die Spitzenkandidatin ihrer Partei zur hessischen Landtagswahl am 28. Oktober. (dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen