E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Lokführerstreik sorgt für Einschränkungen im Zugverkehr

Es fahren zwar Züge, aber bei Weitem nicht alle. Die Lokführergewerkschaft GDL hat zum siebten Mal innerhalb weniger Monate zum Streik aufgerufen. Die Bahn will mit einem Ersatzfahrplan dagegen halten.
Der Streik soll bis Donnerstag dauern. Foto: Jens Büttner/Archiv Der Streik soll bis Donnerstag dauern. Foto: Jens Büttner/Archiv
Frankfurt/Main. 

Mit ihrem erneuten Ausstand haben die Lokführer der Bahn am Mittwoch auch in Hessen für erhebliche Einschränkungen im Zugverkehr gesorgt. Am Frankfurter Hauptbahnhof fuhren zwar Züge ein und aus, doch viele Bahnsteige waren am Morgen verwaist. Die Bahn hatte einen Ersatzfahrplan ausgearbeitet und hoffte, im Regionalverkehr fast jeden zweiten Zug anbieten zu können. Die normalerweise eng getakteten S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet fuhren nur ein Mal pro Stunde, wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) berichtete. Zwei der neun Linien entfielen ganz.

„Der Ersatzfahrplan läuft stabil, die Züge, die wir anbieten, sind pünktlich unterwegs”, sagte ein Bahnsprecher am Morgen. Im Fernverkehr fahre jeder dritte Zug trotz des Streiks. Gefahren werden die Züge von Lokführern, die nicht in der Gewerkschaft GDL organisiert sind, die zum Streik aufgerufen hat. Private Bahnunternehmen wie Vias, Cantus, Vlexx oder die Hessische Landesbahn sind nicht von dem Arbeitskampf betroffen.

Es ist der siebte Streik der Lokführer innerhalb weniger Monate. Der Personenverkehr ist seit Mittwochmorgen um 02.00 Uhr betroffen und soll noch bis Donnerstag um 21.00 Uhr bestreikt werden. Im Güterverkehr legten die Lokführer bereits am Dienstagnachmittag ihre Arbeit nieder.

Die GDL will mit dem Streik weiteren Druck auf die Deutsche Bahn machen. Sie hatte die Verhandlungen am vergangenen Freitag erneut für gescheitert erklärt. Als entscheidenden Punkt bezeichnete sie die Einstufung der Lokrangierführer im Tarifgefüge die Bahn. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky kritisierte zudem, auch nach 16 Tarifverhandlungsrunden seit Sommer 2014 fehlten noch immer Ergebnisse in zentralen Fragen. Die Bahn hingegen hatte den Streik als vollkommen überflüssig kritisiert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen