Luminale taucht Rhein-Main-Gebiet in neues Licht

Die Luminale lässt das Rhein-Main-Gebiet erstrahlen. Bei dem Festival der Lichter spielen aber auch Videos, Klänge und Wasser eine Rolle. Seit zehn Jahren wird die bauliche Entwicklung in Hessens größter Stadt beleuchtet.
versenden drucken
Frankfurt. 

Rund 175 Projekte der Lichtkunst sind von diesem Sonntagabend (15. April) an in der Region zu sehen. 40 der Licht-Gebilde stehen in Offenbach und insgesamt 20 in den Städten Darmstadt, Wiesbaden und Mainz.

Der Palmengarten ist mit neun unterschiedlichen Installationen ein Schwerpunkt in Frankfurt. Das Hauptprojekt - eine großflächige Video-Licht-Installation - des Berliner Künstler Philipp Geist ist auf dem künftigen Kulturcampus im Stadtteil Bockenheim zu sehen und zu erleben. Damit will das Festival erneut die Stadtentwicklung thematisieren. Ökologische Stadtbeleuchtung ist ein Thema einer Ausstellung des Naturschutzbundes (NABU).

Die Organisatoren der sechsten «Biennale der Lichtkultur» hoffen - trotz des voraussichtlich eher kühl-nassen Wetters - auf rund 140 000 Besucher sowie auf mehr als drei Millionen Pendler und Passanten. Die «Biennale der Lichtkultur» wird alle zwei Jahre parallel zur Weltleitmesse «Light + Building» veranstaltet.

Das Hochhaus Tower 185 präsentiert sich als weltgrößter leuchtender «Hau den Lukas», das 142 Meter hohe FBC Hochhaus blitzt wie ein funkelnder Diamant und bietet vom 14. Stock einen Ausblick auf die Leuchtkunst in Frankfurt. Zum Blickfang an der Hauptwache wird eine rund zehn Meter hohe eiförmige Holzskulptur.

Schattenentwürfe, die Passanten mit einbeziehen, entstehen auf der Fassade des Hauptbahnhofs. Auf dem Börsenplatz werden die Betrachter auch als Schatten Teil eines sieben Meter hohen Kunstwerks. Am Main legt ein Containerschiff an, in dessen 40 Meter langem Innenraum ein Netz aus leuchtenden LED-Linien Klänge erzeugen soll.

Eine Buslinie verbindet die Veranstaltungsorte in Frankfurt miteinander. Außerdem gibt es einen Bus nach und durch Offenbach sowie spezielle Führungen. Das Programm mit einer Kurzbeschreibung aller Projekte kann unter www.luminale.de heruntergeladen werden. Das 180 Seiten starke Heft ist auch in verschiedenen Kultureinrichtungen zu haben.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 12 x 2: 




Videos

MEHR AUS Rhein-Main

Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU). Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Gleichstellungsminister beraten Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Wiesbaden. Die Gleichstellungs- und Frauenminister der Länder wollen bei einer Konferenz in Wiesbaden Probleme der Vereinbarkeit von Pflege und ... mehr

clearing
Das Konzept des Hessentages soll beibehalten werden. Foto: Arne Dedert/Archiv
Teures Landesfest Weniger Zuschuss für den Hessentag

Wiesbaden. Der Hessentag ist das mit Abstand teuerste Landesfest Deutschlands. Schwarz-Grün will jetzt sparen - aber erst 2018. Seitens der ... mehr

clearing
clearing
article
361933
Luminale taucht Rhein-Main-Gebiet in neues Licht
Die Luminale lässt das Rhein-Main-Gebiet erstrahlen. Bei dem Festival der Lichter spielen aber auch Videos, Klänge und Wasser eine Rolle. Seit zehn Jahren wird die bauliche Entwicklung in Hessens größter Stadt beleuchtet.
http://www.fnp.de/rhein-main/Luminale-taucht-Rhein-Main-Gebiet-in-neues-Licht;art801,361933
12.04.2012, 13:33
Rhein-Main

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse