E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Tag der Arbeit: Mai-Kundgebungen in Hessen: Tausende auf der Straße

In Hessen gab es am Tag der Arbeit in Hessen insgesamt 50 Mai-Kundgebungen des DGB. Allein in Frankfurt fanden sich rund 6000 Menschen zu Protesten am Römerberg ein.
Teilnehmer der Maikundgebung stehen am 01.05.2016 nach einem Marsch durch die Innenstadt auf dem Römerberg in Frankfurt. Mehrere tausend Meschen waren dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt und zur Kundgebung gekommen. Bilder > Foto: Boris Roessler (dpa) Teilnehmer der Maikundgebung stehen am 01.05.2016 nach einem Marsch durch die Innenstadt auf dem Römerberg in Frankfurt. Mehrere tausend Meschen waren dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt und zur Kundgebung gekommen.
Frankfurt. 

Mehrere tausend Menschen sind in Hessen bei den insgesamt 50 Mai-Kundgebungen des DGB auf die Straße gegangen. Allein auf dem Frankfurter Römerberg beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund 6000 Menschen an den Protesten zum Tag der Arbeit. In Kassel kamen 2000 Menschen, in Darmstadt 1500 und in Herborn 1000. „Wir sind mit den Teilnehmerzahlen sehr zufrieden”, sagte die Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Gabriele Kailing.

Der Tag der Arbeit stand in diesem Jahr unter dem Motto „Viel erreicht und noch viel vor - Zeit für mehr Solidarität”. Ein Schwerpunktthema war dabei die Sicherung des Rentenniveaus, zudem ging es um Leih- und Zeitarbeit sowie den Missbrauch von Werkverträgen. Insgesamt gingen im DGB-Bezirk Hessen-Thüringen 32 000 Menschen auf die Straße. Das waren rund 3000 weniger als im Jahr zuvor.

Die zentrale Kundgebung fand im thüringischen Weimar statt. Dort warnte Kailing vor einer Spaltung der Gesellschaft und warb für Solidarität mit Flüchtlingen. „Wenn Integration möglich sein soll, muss gesellschaftliche Spaltung verhindert werden”, sagte sie.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen