E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Prozess: Mann greift Lebensgefährtin in Streit um 200 Euro ins Lenkrad

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.
Frankfurt/Main. 

Mitten auf der Autobahn griff ein 27-Jähriger seiner Lebensgefährtin bei einem Streit ins Lenkrad, heute muss er sich vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Die Anklage wirft ihm einen räuberischen Angriff auf Kraftfahrer vor - bei dem Streit zwischen dem Mann und seiner am Steuer sitzenden Freundin im September 2016 ging es um 200 Euro. Der 27-Jährige versuchte, der Frau während der Fahrt auf der Autobahn 66 das Geld abzunehmen und griff dabei ins Lenkrad. Die Fahrerin unternahm eine Vollbremsung, bei der das Auto ins Schleudern kam und quer zur Fahrbahn stehenblieb. Anschließend flüchtete der Mann zu Fuß.

Das Landgericht wollte ursprünglich bereits im Februar gegen den Mann verhandeln. Am ersten Prozesstag erschien er jedoch deutlich alkoholisiert, am zweiten überhaupt nicht mehr vor Gericht. Mittlerweile wurde gegen ihn ein Haftbefehl erlassen.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen