Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Prozess in Hanau: Mann soll Schwager ermordet haben: Prozessauftakt

Ein Schild mit dem Landeswappen ist am Gebäude befestigt. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv Ein Schild mit dem Landeswappen ist am Gebäude befestigt. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Hanau. 

Wegen eines Erbstreits unter Geschwistern soll ein Mann zum Mörder geworden sein. Zum Prozessauftakt am Dienstag vor dem Landgericht Hanau schwieg der 52-Jährige Mann zu den Vorwürfen. Sein Anwalt sprach von Behauptungen, die sich nicht beweisen ließen. Die Verhandlung werde zeigen, dass sein Mandant freizusprechen sei.

Der Angeklagte soll der Staatsanwaltschaft zufolge seinen Schwager aus Rache erschossen haben. Hintergrund der Tat sei ein langjähriges innerfamiliäres Zerwürfnis gewesen. In dessen Verlauf soll das spätere Opfer seine Ehefrau - die Schwester des Angeklagten - dazu veranlasst haben, eine Zivilklage gegen den Angeklagten zu führen. Dieser Rechtsstreit soll dessen Existenzgrundlage gefährdet haben.

Der 52-Jährige, der zuletzt in Österreich wohnte, soll am Abend des 23. Septembers 2013 am Wohnhaus des Schwagers geklingelt haben. Als das Opfer zur Tür schritt, soll der Angeklagte durch die verglaste Pforte auf seinen schemenhaft erkennbaren Schwager geschossen haben. Drei Pistolenschüsse trafen das Opfer, das an einem Bauchtreffer verblutete.

Ein Nachbar sagte am Dienstag als Zeuge aus, er habe Schüsse gehört und einen Mann weglaufen sehen. Er konnte den Angeklagten aber nicht zweifelsfrei identifizieren. Die 57 Jahre alte Frau des Opfers sagte, das Verhältnis zu ihrem Bruder habe sich wegen des Erbstreits verschlechtert. Zuletzt habe man nur noch über Anwälte kommuniziert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse