Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen
1 Kommentar

Aufarbeitung des Skandals: Massenhafter Missbrauch an Darmstädter Schule

Es geschah nicht nur an der Odenwaldschule: Auch in Darmstadt kommt nun ein lange zurückliegender Fall von sexuellem Missbrauch von Kindern ans Licht. Wirklich durchgegriffen hat an der Schule niemand, wie die Aufarbeitung nun ergeben hat.
Symbolfoto Kindesmissbrauch Foto: © Gerhard Seybert (21023986) Symbolfoto Kindesmissbrauch
Darmstadt. 

Wieder ein Missbrauchsskandal an einer Schule in Hessen – und wieder kommt er erst Jahre später ans Licht. Nach der Odenwaldschule geht es nun um massenhafte Übergriffe an der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Darmstadt. Einem Gutachten zufolge hat ein Lehrer dort mindestens 35 Schüler sexuell missbraucht – alles Jungen, „oft täglich in mehreren Fällen“. Der Mann wurde 2005 auch schon für 15 Fälle zu vier Jahren Haft verurteilt und verstarb während dieser Zeit. Das gesamte Ausmaß seiner Taten wird erst jetzt bekannt. Im Fall der Odenwaldschule wird von mindestens 132 Opfern ausgegangen.

Unsägliche Taten

„Das macht wütend, das macht sprachlos“, sagt Manuel Lösel. Der Staatssekretär vertritt am Donnerstag im Kultusministerium in Wiesbaden Minister Alexander Lorz (CDU) bei der Vorstellung der Analyse. Der Bericht sei „ein Dokument unsäglicher Taten“.

Lösel entschuldigt sich für die „Institution Schule“ bei den Opfern – und verspricht jedem 10 000 Euro, als „symbolisches Schmerzensgeld“. Bis zum Jahresende sollen zudem alle Schulen im Land Informationen erhalten, wie sexueller Missbrauch verhindert werden kann.

Den Bericht über den Darmstädter Fall haben zwei Juristinnen erstellt: die Wiesbadener Rechtsanwältin, Claudia Burgsmüller, und die ehemalige Präsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt, Brigitte Tilmann. Minister Lorz (CDU) hatte im März 2015 Darmstädter Missbrauchsopfer getroffen und anschließend die Aufarbeitung in Auftrag gegeben. Die beiden Juristinnen haben Erfahrung darin. Burgsmüller und Tilmann haben auch schon den Missbrauch an der Odenwaldschule dokumentiert.

Der Darmstädter Lehrer habe 33 Jahre lang – von 1961 bis 1994 – eine „perfide Manipulationsstrategie“ betrieben, sagt Burgsmüller. „Seine Persönlichkeit zeigte einen unglaublichen Narzissmus.“ Er sei sogar Vertrauenslehrer gewesen. Wirklich durchgegriffen habe an der Schule niemand, auch nicht die Staatsanwaltschaft Darmstadt. „Die Kinder wurden als unglaubhaft angesehen.“

Die Odenwaldschule war nach dem Aufdecken des Missbrauchs nicht mehr zur Ruhe gekommen. Die Internatsschüler blieben weg, es kam zur Insolvenz. Behörden sahen für die Privatschule keine Chance mehr.

Weitere Opfer

Wie wird es mit dem Darmstädter Fall weitergehen? „Nach diesem Bericht werden sich noch weitere Opfer an uns wenden“, sagt Burgsmüller. Zu rechnen sei noch mit einer „weitaus höheren Zahl von Opfern“.

In Wiesbaden steht am Ende der Vorstellung des Berichts ein Mann auf, spricht als Opfer. Seinen Namen will er nicht nennen. Wenn er Sprüche zu hören bekomme wie „Du übertreibst“ oder „Stell dich nicht so an“, fühle er sich erneut missbraucht. Die Entschuldigung jetzt habe ihm gutgetan. „Ich fühle mich dadurch wertgeschätzt“, sagt er.

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse