Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Massive Behinderungen nach Unwetter

Dunkle Wolken, Blitze, Hagel: Ein massives Unwetter hat das Rhein-Main-Gebiet ordentlich unter Wasser gesetzt. Bäume wurden entwurzelt, Keller standen unter Wasser, die Bahn musste wichtige Strecken sperren. Es gab mehrere Verletzte. Ein schweres Unwetter ist am Dienstag über Hessen hereingebrochen. Dieser Sonnenschirm in der Frankfurter Innenstadt Sonnenschirm hielt den Sturmböen ncht stand. Foto: dpa Foto: Kai-Uwe Wärner (picture alliance) Ein schweres Unwetter ist am Dienstag über Hessen hereingebrochen. Dieser Sonnenschirm in der Frankfurter Innenstadt Sonnenschirm hielt den Sturmböen ncht stand. Foto: dpa

Frankfurt.  Nach tagelanger Hitze ist am Dienstag ein heftiges Unwetter über das Rhein-Main-Gebiet, Süd- und Osthessen hinweggezogen. Innerhalb weniger Minuten mussten Polizei und Feuerwehr Dutzende Male ausrücken, Bäume wurden entwurzelt, Keller unter Wasser gesetzt und Dächer abgedeckt. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt.

Die Bahn sperrte unter anderem die Schnellfahrtstrecke von Frankfurt nach Köln, auch die Verbindungen von Mannheim nach Frankfurt, zwischen Mannheim und Mainz sowie zwischen Frankfurt und Hanau waren lahmgelegt. «Es ist überall was», sagte eine Sprecherin. Züge würden an den Bahnhöfen zurückgehalten, damit sie nicht Gefahr liefen, auf der Strecke stehen zu bleiben.

Am Badesee in Mainhausen-Zellhausen (Kreis Offenbach) traf ein herabfallender Ast zwei Jugendliche und ein zweijähriges Kind und verletzte sie leicht. Einer der Jugendlichen kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Auf dem Campingplatz in Offenbach-Bürgel stürzte ein Baum auf einen Wohnwagen, der völlig demoliert wurde. Die Besitzerin erlitt eine Platzwunde am Kopf.

Die Polizei in Frankfurt musste zahlreiche Notrufe entgegennehmen: «Wir haben jede Menge Anrufe in jeglicher Hinsicht, da geht es um umgestürzte Bäume, Bauzäune oder abgerissene Äste», sagte Polizeisprecher André Sturmeit. Die Feuerwehr Frankfurt hatte mehr als 250 Einsätze abzuarbeiten. Sie musste unter anderem ein gekentertes Segelboot am Westhafen sichern. Die drei Besatzungsmitglieder konnten sich schwimmend retten.

Die Feuerwehr rückte außerdem zum Squaire am Frankfurter Flughafen aus. Dort hatte sich wegen des Sturms eine Versorgungsbrücke über der Seilbahn gelockert und drohte, durch das Dach des Fernbahnhofs zu stürzen. Der Bahnhof musste vorsorglich evakuiert werden. Die Bergungsarbeiten dauerten auch am Abend noch an.
Bilderstrecke Unwetter wütet in der Wetterau Ein Unwetter hat am Dienstag (06.08.2013) in der Wetterau gewütet. In unserer Fotostrecke sehen Sie Bilder vom Einsatz der Feuerwehr und den Aufräumarbeiten. Ein Unwetter hat am Dienstag (06.08.2013) in der Wetterau gewütet. In unserer Fotostrecke sehen Sie Bilder vom Einsatz der Feuerwehr und den Aufräumarbeiten. Alle Fotos: Pfeiffer-Goldmann (11), Samon (2), Kötter (1), Feuerwehr (1) <br><br> Hier: Glas-Bruch en masse: Auf . . . . . . einem Lagerplatz des Mineralwasserherstellers Hassia in Bad Vilbel hat der Gewittersturm hohe Stapel von Leergut zum Einsturz gebracht.
Am Flughafen musste zudem der Betrieb wegen des heftigen Windes immer wieder unterbrochen werden. Die Bodenabfertigung, also das Betanken sowie das Be- und Entladen der Maschinen, wurde für rund 30 Minuten eingestellt. «Das ist bei einem so starken Gewitter mit Wind und Blitzen Routine», sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Einige Starts und Landungen verzögerten sich.

In anderen Regionen Hessens stürzten durch Sturmböen Bäume um und blockierten zahlreiche Straßen. In Rüsselsheim fiel ein Lichtmast auf mehrere geparkte Autos. In nicht einmal einer Stunde gingen am Nachmittag bei der Polizei in Darmstadt 26 Meldungen über Sturmschäden ein - dort gab es ebenfalls meist umgestürzte Bäume oder umherfliegende Baustellenabsperrungen. In Fulda und Umgebung setzte heftiger Regen mehrere Straßen zentimetertief unter Wasser. Auch die Autobahn 4 bei Friedewald stand kurzzeitig unter Wasser.
 
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 10 + 1: 




Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Öko-Landbau: Agrarministerin berichtet über Fortschritte
Hessens Agrarministerin Priska Hinz. Foto: Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden. Hessens Regierung hat sich die Förderung des Öko-Landbaus zum Ziel gesetzt. Vor einem Jahr hat Agrarministerin Priska Hinz einen aus zehn Punkten bestehenden Plan vorgestellt. mehr

clearing
Konferenz über Strategien gegen islamischen Extremismus

Frankfurt/Main. Der islamische Extremismus steht im Mittelpunkt einer Tagung in Frankfurt. Dabei werden heute Experten verschiedener Nationen etwa darüber diskutieren, wie man diesem Phänomen am besten begegnen kann. mehr

clearing
Eine Kaserne für Flüchtlinge
Flüchtlinge in Hessen

Rotenburg ad Fulda. Um dem Ansturm von Flüchtlingen Herr zu werden, schafft Hessen weitere Quartiere. In der weitgehend leerstehenden Bundeswehrkaserne in Rotenburg an der Fulda werden ab August verfolgte Menschen Zuflucht finden. Bis zu 900 Personen sollen dort bald unterkommen. mehr

clearing
Keine Milde bei Mord
Eva Kühne-Hörmann

Wiesbaden. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erwägt, bei Mord künftig auch geringere Strafen zu verhängen. Davor warnt seine hessische Amtskollegin Eva Kühne-Hörmann (CDU) in einem Gastbeitrag für unsere Zeitung. mehr

clearing
Streit um Stromnetze Al-Wazir: „Plumper Versuch” Seehofers vom Tisch
Hessens Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Wiesbaden. Hessen begrüßt den von der Berliner Koalitionsspitze beschlossenen Einsatz von Erdkabeln beim Ausbau der großen Stromnetze von Nord nach Süd. mehr

clearing
100 Millionen Euro Al-Wazir freut sich über Investitionen in S-Bahnnetz
Tarek Al-Wazir steht im S-Bahntunnel in Frankfurt am Main. Foto: Christoph Schmidt

Frankfurt/Wiesbaden. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat die Investitionen der Bahn von fast 100 Millionen Euro in einen der meistbefahrenen S-Bahn-Abschnitte im Rhein-Main-Gebiet begrüßt. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse