E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Nachwuchscamp: Mehr Werbung für ärztlichen Bereitschaftsdienst

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) will bei jungen Ärzten für den Bereitschaftsdienst werben.
Die Telefonnummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Foto: Patrick Pleul/Archiv Die Telefonnummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Wiesbaden. 

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) will bei jungen Ärzten für den Bereitschaftsdienst werben. Sie plant unter anderem, bei kommenden Nachwuchscamps den Dienst intensiver als bisher vorzustellen. Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der oppositionellen SPD-Fraktion im Hessischen Landtag hervor. Auch unter Ärzten soll der Dienst regional besser bekannt und für eine Teilnahme geworben werden. Aktuell gibt es in Hessen 56 Bereitschaftspraxen sowie 11 Zentralen für Kinder und Jugendliche.

Der Bereitschaftsdienst ist montags, dienstags und donnerstags von 19.00 Uhr bis zum nächsten Morgen um 7.00 Uhr zu erreichen, mittwochs und freitags von 14.00 bis 7.00 Uhr des Folgetages sowie an Wochenenden, Feier- und Brückentagen rund um die Uhr - unter der bundesweit gültigen Nummer 116 117.

Grundsätzlich sind Vertragsärzte dazu verpflichtet, sich an dem Bereitschaftsdienst zu beteiligen. Nach Angaben des Ministeriums ist es in vielen Regionen Hessens möglich, fast alle Dienste auf freiwilliger Basis zu besetzen.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse