Merkel nimmt Hahn in Schutz

Jörg-Uwe Hahn bekommt Unterstützung von höchster Ebene: Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in der Äußerung des FDP-Politikers zu Philipp Röslers Herkunft keinen Anlass für eine größere Debatte.
versenden drucken
Berlin. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in den umstrittenen Äußerungen des hessischen FDP-Chefs Jörg-Uwe Hahn keinen Anlass für eine größere Rassismus-Debatte.

Hahn hatte die Frage gestellt, «ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren».

Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter sagte am Freitag dazu, die Bundeskanzlerin habe sich diese Frage noch nie gestellt.

Zum Thema:

Lesen Sie hier Jörg-Uwe Hahns erste Reaktion auf die Aufregung um seine Rösler-Äußerung auf Twitter.

Hier finden Sie das FNP-Interview mit Jörg-Uwe Hahn.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 3 + 2: 




Videos

MEHR AUS Rhein-Main

In Schieflage geraten - die Frankfurter Allgemeine Zeitung muss kräftig sparen. Foto: dpa
Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ will bis zu 200 Stellen streichen

Frankfurt. Die FAZ schreibt rote Zahlen – nun wird drastisch gespart. Auch die Redaktionen sind betroffen. Betriebsbedingte Kündigungen werden ... mehr

clearing
Plant Boehringer Ingelheim Stellen abzubauen? Foto: F. Rumpenhorst/Archiv
Zeitung: Boehringer Ingelheim will 1.000 Stellen abbauen

Frankfurt. Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will einem Medienbericht zufolge rund 1000 Stellen in Deutschland abbauen. «Wir wollen in ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse