E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 26°C

Porträt: Michaela Hagemann - die Baby-Visionärin

Von Mit gerade 25 Jahren gründete Michaela Hagemann ein eigenes Unternehmen. Die angehende Ärztin wurde Mutter – und fand einfach keine Babypflegeprodukte, die ihr gefielen. Drei Jahre später stehen die Öle und Cremes von „Das Boep“ bundesweit in Drogeriemärkten. Und es gibt weitere Ideen.
Von Mainz aus vertreibt Michaela Hagemann ihre Pflegeprodukte rund um das Baby.
Mainz. 

Michaela Hagemann stand vor dem Regal in den Drogeriemärkten und hatte ein Problem: „Ich wollte ein Babyöl, aber es gab einfach keines, das gut riecht“, erzählt die 28-Jährige. Da waren natürlich die klassischen Pflegeprodukte, doch die basieren auf synthetischen Ölen wie Parafinen. „Ich wollte keine synthetischen Inhaltsstoffe auf meinem Kind“, sagt Hagemann fest – und die Naturkosmetiksachen „rochen wie ein Kräutergarten.“

Hagemann war schwanger mit ihrer ersten Tochter, und es ging ihr, wie vielen Müttern: „Ich wollte einen dezenten Geruch und natürliche Inhaltsstoffe“, sagt sie. Doch in vielen Babyprodukten sei „ein sehr hoher Anteil Parfüm“ drin – Hagemann fand: Das passt nicht zu Babys. „Man will doch den Babyduft“, sagt sie. Dazu kam für die junge Ärztin noch der wichtige Aspekt der Pflege der Babyhaut.

Michaela Hagemann ist gebürtige Frankfurterin, in Eschersheim ging sie in den Kindergarten, später in Bad Homburg in die Grundschule. In München studierte sie Medizin, spezialisierte sich auf Kinderheilkunde. Noch während des Studiums kam die erste Tochter, 2017 die zweite.

Die Pflegewirkung von synthetischen Ölen sei „eher nachrangig“, sagt Hagemann. Dazu seien in klassischen Babyprodukten viele Duftstoffe enthalten und Parabene als Konservierungsstoffe. „Die sorgen dafür, dass die Haut einen Schutzfilm bildet und die tatsächlichen Pflegestoffe gar nicht in die Haut eindringen können“, erklärt Hagemann.

Für eine Babyhaut gebe es keine bessere Pflege als natürliches Öl, „aber ein Baby voller Olivenöl riecht dann wie Salatdressing, das passte nicht“, sagt sie: „Es gab einfach keine Produkte, die natürliche Inhaltsstoffe mit zartem, dezentem Duft verbinden.“

„Dann mach ich es selbst“

Im Geburtsvorbereitungskurs stellte die angehende Mutter fest: Es geht noch anderen so. „In meinem jugendlichen Leichtsinn habe ich gedacht: Dann mache ich es eben selbst“, erzählt sie und lacht.

Hagemann suchte sich einen Naturkosmetikhersteller im Allgäu. „Die fanden spannend, dass ich eine Vision hatte“, sagt Hagemann, „und sie haben gesehen, dass ich mit meiner Expertise als Ärztin zu Inhaltsstoffen und Haut eine gute Geschäftspartnerin bin“.

Gemeinsam entwickelten sie ein Babyöl auf der Basis von Mandelöl und Aprikosenkernöl, versetzt mit leichten Inhaltsstoffen wie Vanille und Zitrusnote, Ringelblume und Sheabutter. „Das ist alles sehr frisch und dezent“, sagt Hagemann, „der Duft war für mich wahnsinnig wichtig.“ 2015 gründete sie „Das Boep“, im Dezember ging sie mit einem kleinen Internetshop online. „Überschaubare Mengen waren das am Anfang“, sagt sie lachend, „wir dachten, wir schauen mal, ob es außer dem Family-and-Friends-Kreis noch jemanden gibt.“

Eine Freundin, die im Marketing arbeitete, sagte ihr: Du musst auf Instagram posten. Hagemann schrieb junge Mütter an, ob die die Produkte ausprobieren und darüber schreiben wollten.

Es war zu Beginn der „Influencer“-Welle, „die Mama-Blog-Szene war im Aufbau“, sagt Hagemann, Themen waren gesucht. „Das Boep“ funktionierte sofort: „Wir hatten wirklich täglich Bestellungen“, sagt Hagemann, „die Pakete habe ich von zu Hause aus dem Schlafzimmer gepackt.“ Ein Jahr später verkaufte sie schon eine Palette pro Monat.

Hagemann und ihr Bruder kratzten Geld aus dem Familienkreis zusammen und gründeten eine GmbH. Nach einem halben Jahr boten sie ihre Produkte Apotheken und Kinderläden an. Nach einem Jahr listeten die Basic Bio Supermärkte „Das Boep“. Inzwischen gab es eine Handcreme, eine Wundcreme für den Windelbereich, ein mildes Shampoo und eine Bodylotion für Kindergartenkinder.

Ein Herzensprojekt

Auf einer Kindermesse in Köln lernte Hagemann den Einkäufer der dm-Drogeriemärkte kennen, seit September 2017 steht „Das Boep“ nun bundesweit in 1100 der größeren dm-Filialen mit Babyabteilung.

Fünf Mitarbeiter hat die Firma inzwischen, aus der Ärztin ist eine Vollzeit-Unternehmerin geworden mit Geschäftsreisen und Presseterminen. Seit einem Jahr lebt sie mit ihrer Familie in Mainz, ihr Mann, ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt will nun seinen Job reduzieren – dem „Boep“ zuliebe. „Es ist ein Herzensprojekt, es macht wahnsinnig Spaß“, sagt Hagemann. Eine Sonnencreme und eine Schwangerenserie würde sie gerne noch entwickeln, Ziel ist aber vor allem: „Ich möchte mich als Marke etablieren.“

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen