Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Ministerium hebelt Frankfurter Nachtflugverbot aus

Zahlreiche Ausnahmegenehmigungen des hessischen Verkehrsministeriums hebeln nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen aus. Allein im Monat Mai ließ es 201 Starts und Landungen zwischen 23 und 5 Uhr in Frankfurt zu, teilte das Blatt am Sonntag vorab mit.

Wiesbaden. 

In einigen Nächten, etwa am 11. Mai, erteilte das Ministerium mehr als 50 Ausnahmegenehmigungen. Der Flugplan habe wegen schlechter Wetter- und Windbedingungen nicht in der regulären Zeit abgearbeitet werden können, lautete meist die Begründung.

Nur an drei Tagen eingehalten

Das Bundesverwaltungsgericht hatte die hessische Landesregierung im April verpflichtet, die Anwohner am Frankfurter Flughafen von 23 bis 5 Uhr vor Fluglärm zu schützen. Vollständig eingehalten wurde das Nachtflugverbot laut "Spiegel" im Mai an nur drei Tagen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 3 x 3: 




Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Alarmschwelle von 240 Mikrogramm Ozon-Alarm an vielen Messstellen in Hessen
Messstationen melden hohe Ozonbelastung. Foto: Wolfram Kastl/Archiv

Wiesbaden. Durch die anhaltende Hitze ist die Ozonbelastung in ganz Hessen stark angestiegen. An rund einem Drittel der Messstellen sei am Freitag die Alarmschwelle von 240 Mikrogramm überschritten worden, mehr

clearing
Hiroshima Volker Bouffier erinnert an Atombombenabwürfe in Japan
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Foto: Boris Roessler/Archiv

Hiroshima. Zum Abschluss seiner Asienreise hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki erinnert. mehr

clearing
Extreme Hitze lässt auch in Hessen Unwettergefahr steigen

Offenbach. Mit der Hitze steigt die Gefahr schwerer Unwetter: Von Frankreich und den Benelux-Staaten her ziehen Sturmböen, starke Regenfälle und Hagel auch in Richtung Hessen. mehr

clearing
Freibäder und Badeseen platzen aus allen Nähten

Frankfurt/Darmstadt. Am Samstag ist in Hessen wieder Schwitzen angesagt - wohl dem, der sich gleich morgens ein Plätzchen am erfrischenden Nass gesichert hat. mehr

clearing
Warnung der Polizei Autofahrer lassen trotz Hitze Tiere im Auto zurück
Niedlich anzusehen, aber gefährlich: Bello gehört nicht auf den Beifahrersitz. Haustiere sollten im Auto mit speziellen Geschirren gesichert werden oder in Transportboxen mitreisen. Foto: Markus Scholz

Kassel. Obwohl die Hitze Mensch und auch Tier sehr zu schaffen macht, lassen immer wieder manche Halter ihre Vierbeiner im Auto zurück - und rufen damit die Polizei auf den Plan. mehr

clearing
Streckensperrung Bahnstrecke in Nordhessen nach Blitzeinschlag gesperrt
Die Fahrgäste werden in Bussen transportiert. Foto: Jens Büttner/Archiv

Zierenberg/Kassel. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk in Zierenberg ist die Bahnstrecke zwischen Kassel und Wolfhagen noch immer gesperrt. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse