Ministerium hebelt Frankfurter Nachtflugverbot aus

Zahlreiche Ausnahmegenehmigungen des hessischen Verkehrsministeriums hebeln nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen aus. Allein im Monat Mai ließ es 201 Starts und Landungen zwischen 23 und 5 Uhr in Frankfurt zu, teilte das Blatt am Sonntag vorab mit.
versenden drucken
Wiesbaden. 

In einigen Nächten, etwa am 11. Mai, erteilte das Ministerium mehr als 50 Ausnahmegenehmigungen. Der Flugplan habe wegen schlechter Wetter- und Windbedingungen nicht in der regulären Zeit abgearbeitet werden können, lautete meist die Begründung.

Nur an drei Tagen eingehalten

Das Bundesverwaltungsgericht hatte die hessische Landesregierung im April verpflichtet, die Anwohner am Frankfurter Flughafen von 23 bis 5 Uhr vor Fluglärm zu schützen. Vollständig eingehalten wurde das Nachtflugverbot laut "Spiegel" im Mai an nur drei Tagen.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 4 + 1: 




Videos

MEHR AUS Rhein-Main

Der Brand war im Keller des Gebäudes ausgebrochen. Foto: F. v. Erichsen/Archiv
Belohnung ausgesetzt Ermittlungen zu Hochhausbrand laufen weiter

Marburg. Einen Monat nach dem Brand in einem Marburger Hochhaus mit mehr als 20 Verletzten hat die Polizei noch keinen Tatverdächtigen. Die ... mehr

clearing
Am 1. Januar ist es soweit: Colorado legalisiert Marihuana. Foto: Boris Roessler
Mitarbeiter der Fachhochschule «Herr Hanf» vor Gericht: Cannabis in Frankfurt angebaut

Frankfurt. Selten hat der lateinische Satz "nomen est omen" besser gepasst: Ein Mann mietete eine Wohnung - mit einem Decknamen, der seine ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse