Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Bischofsweihe und Amtseinführung: Neuer Limburger Bischof Bätzing: "Da bin ich. Da habt Ihr mich."

Von Friedlich, festlich und fröhlich: so haben 2000 Gäste gestern Nachmittag in Limburg die Weihe und Amtseinführung von Georg Bätzing zum 13. Bischof von Limburg gefeiert. Ein großer Festtag, der den Neuanfang in der Diözese einleiten soll.
Bischofsweihe in Limburg Bilder > Foto: Harald Oppitz (KNA-POOL) Georg Bätzing bei der Einnahme der Kathedra im Limburger Dom.
Limburg. 

Alle strahlen. Sogar die Sonne. Und die Menschen, die sich im Dom und davor versammelt haben, noch mehr. Allen voran Georg Bätzing. Freudig wartet er im Priestergewand um 14.50 Uhr im Kreis hoher kirchlicher Würdenträger vor dem Bischofshaus, das sein Amts-, aber nicht sein Wohnsitz sein wird, auf den Einzug in den Dom. Gut eine Stunde später weiht ihn dort der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zum 13. Bischof von Limburg. Bätzing lächelt dankbar. Um 16.10 Uhr setzt er sich auf die Kathedra, den Bischofsstuhl, und nimmt damit offiziell die Diözese in Besitz. Bischof Georg im Georgsdom!

Bilderstrecke Bischof von Limburg: Georg Bätzing feierlich ins Amt eingeführt
Georg Bätzing wurde als neuer Bischof von Limburg geweiht.Georg Bätzing wurde als neuer Bischof von Limburg geweiht.Georg Bätzing wurde als neuer Bischof von Limburg geweiht.

In der Kathedrale ist es mucksmäuschenstill. In diesem Moment atmen viele der 635 000 Katholiken von Frankfurt bis zum Westerwald erleichtert auf. Die zweieinhalbjährige Sedisvakanz (die Zeit ohne Bischof) ist endlich vorbei, das Schreckgespenst Tebartz-van Elst verjagt. Jetzt erwarten alle von seinem sympathischen Nachfolger einen starken Aufbruch.

Georg Bätzing braucht in seiner ersten Ansprache nur zwei einfache, ganz kurze Sätze, um die Menschen für sich einzunehmen. „Da bin ich. Da habt Ihr mich“, ruft er ihnen zu. Im Dom brandet Beifall auf. Während der Rede gibt es noch drei Mal Szenenapplaus: Als Bätzing seinen Vorvorgänger Franz Kamphaus begrüßt (Bischof von 1982 bis 2007), der im Bistum inzwischen wie ein Heiliger verehrt wird, als er dem Apostolischen Administrator Weihbischof Manfred Grothe dankt, der die Diözese in den vergangenen zweieinhalb Jahren geleitet hat, und als er erwartungsgemäß Wolfgang Rösch zu seinem Generalvikar ernennt. Als der Oberhirte seinen in Ungnade gefallenen Vorgänger Tebartz-van Elst in der Hoffnung auf Versöhnung anspricht, regt sich keine Hand . . .

Der 55-Jährige sagt, er wolle im Bistum Limburg Wurzeln schlagen und seinen Dienst zusammen mit vielen Schwestern und Brüdern tun, die ihren Glauben dort bezeugen, wo sie leben. Mit Herz und Verstand, mit guten Ideen genauso wie mit wachsamer Kritik und Veränderungsbereitschaft solle die Kirche weiter aufgebaut werden.

Sicherheitsstufe 1 am Limburger Dom: 300 Polizeibeamte sorgten gestern für Sicherheit.
Organisation klappte reibungslos

Eine Großveranstaltung mit 2000 Gästen und 500 Sicherheits- und Rettungskräften: Riesiger Aufwand für die Bischofsweihe und Amtseinführung von Georg Bätzing gestern in Limburg. Alles klappte reibungslos. Die Polizei passte auf, dass nur registrierte Besucher auf den Domberg kamen. NNP-Mitarbeiter Johannes Koenig sprach mit ihnen über Sicherheitskonzept und Stimmung.

clearing

„Führe zusammen“ ist sein Wahlspruch, der zum Leitwort für seinen Dienst werden soll. Der Vers aus dem Trierer Pilgergebet sei ein Stoßgebet, weil es den Menschen aus eigener Kraft allein nicht gelingen könne, Verschiedenheit auszuhalten und Vielfalt als Reichtum zu begreifen, Versöhnung und Verbundenheit zu stiften und Menschen, Meinungen, Lebensstile, Weltanschauungen und religiöse Überzeugungen zusammenzubringen. Die Gläubigen hoffen, dass sich eine Aussage in der Predigt von Rainer Maria Kardinal Woelki nicht bewahrheiten wird. Die Weihe verändere den Geweihten und seine Umgebung, erläutert der Metropolit.

Als Letzter spricht der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Kardinal Marx. Dass er an dieser Stelle ins Plaudern gerät, wie er zugibt, beweist die für diese Zeremonie insgesamt erstaunlich gelöste und freudige Stimmung im Dom. Marx, der Bätzing lange aus gemeinsamer Trierer Zeit kennt, lobt Mut, Fröhlichkeit und geistige Stärke des neuen Oberhirten. „ Er ist absolut der Richtige“, betont er.

Generalvikar Rösch

Bischof Georg Bätzing hat erwartungsgemäß Domkapitular Wolfgang Rösch zu seinem Generalvikar ernannt. Rösch leitet die bischöfliche Verwaltung seit 2013.

clearing

Außen genießt der Bischof dann mit Soutane das Bad in der Menge. Auf dem Domplatz herrscht eine riesige Euphorie. Die Besucher jubeln Bätzing zu. „Das alles ist überwältigend“, sagt er in einer kurzen Pressekonferenz und zieht weiter in den Bischofsgarten, wo fast 2000 Gäste ihn schon wieder jubelnd empfangen. Das Motto „Fest der Begegnung“ nimmt er sehr wörtlich. Bis zum Abend schüttelt Georg Bätzing Hunderte Hände, umarmt Bekannte und Freunde, lacht in Kameras, gibt Autogramme und wechselt mit allen ein paar nette Worte. Der Bischof gibt sich menschlich, warmherzig, volksnah.

Ach ja, das Limburg den größten Einsatz von Sicherheits- und Rettungsdiensten in seiner Geschichte erlebt, bekommt kaum einer mit. 500 Kräfte müssen nur regeln, kontrollieren und aufpassen. Die Organisation klappt reibungslos.

Ein rundum schöner Festtag also.

Mehr zum Thema

Bad in der Menge: Georg Bätzing kam lange nicht dazu, an seinem Glas zu nippen, so viele Hände strahlender Menschen musste er auch im Festzelt im Bischofsgarten schütteln.
"Fest der Begegnung" zur Bischofsweihe So bejubelt Limburg den neuen Bischof

Nach Bischofsweihe und Amtseinführung im Dom kamen viele der knapp 2000 Gäste Georg Bätzing beim „Fest der Begegnung“ im Bischofsgarten näher.

clearing
Beifall brandete auf, als der neue Bischof von Limburg, Georg Bätzing, nach seiner Weihe den Domplatz betrat.
Georg Bätzing will zusammenführen Bischof erklärt, warum er ein Stoßgebet als Leitspruch ...

Mit Bischofsstab und Ring, Brustkreuz und Mitra hat Georg Bätzing im Dom seine erste Ansprache als Bischof von Limburg gehalten. Die Menschen im Bistum und weit darüber hinaus seien verunsichert worden, ja verletzt und verwundet in ihrem Vertrauen zum Bischofsamt und zur Kirche, sagte Bätzing. Er wolle sie – getreu seines Wahlspruchs – wieder zusammenführen.

clearing
Aufmunternde Worte

Etwa 2000 Gäste und Gläubige verfolgten den rund zweistündigen Gottesdienst im und um den Dom sowie in anderen Räumlichkeiten des Bistums.

clearing

 
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse