Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Flüchtlinge in Hessen: Neues Heim in Wiesbaden für junge Flüchtlinge

Sie werden von ihren Eltern allein nach Deutschland geschickt: Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen wächst in Hessen stark. In Wiesbaden wird ein neues Heim eröffnet.
Die Flüchtlinge Samir (l) und Najib (r) sind nach Wiesbaden gekommen. Foto: Alfons Kaiser (dpa) Die Flüchtlinge Samir (l) und Najib (r) sind nach Wiesbaden gekommen.
Wiesbaden.  Samir hat sich vier Monate lang auf dem Landweg von Afghanistan nach Deutschland durchgeschlagen. Schließlich ist der 16-Jährige in Wiesbaden gelandet, weil er dort einen Verwandten hat. Die Zahl der minderjährigen Flüchtlinge, die allein nach Deutschland kommen, hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Allein nach Hessen sind von Januar bis Juni dieses Jahres fast 1400 gekommen. In der ersten Jahreshälfte 2014 waren es lediglich 560 Kinder und Jugendliche gewesen, die dann von den Jugendämtern in Obhut genommen worden sind.

In der Regel werden die Minderjährigen dann ähnlich wie alle anderen Asylsuchende in Hessen auf die Kommunen verteilt. Da für die Unbegleiteten aber die Jugendämter zuständig bleiben, erhalten sie vor Ort immer eine spezielle Betreuung.

In Wiesbaden gibt es aber auch viele «Selbstmelder», wie es in der Amtssprache heißt. Diese Jugendlichen melden sich - oft auch am Wochenende - bei den städtischen Behörden. «Sie haben Hunger und Durst, und sind einfach übermüdet», sagte Sebastian Hoffmann, der im Jugendhilfeverbund Antoniusheim in Wiesbaden für die unbegleiteten Flüchtlinge zuständig ist.

Die katholische Einrichtung engagiert sich besonders stark: Sie betreut in Wiesbaden 118 jugendliche Asylsuchende - darunter ist auch Samir. Am Dienstag wurde auf einer früheren Gartenbauanlage nahe dem Friedhof ein neuer Standort eröffnet. 30 Jugendliche, die vorübergehend in einem Hotel und einer Turnhalle einquartiert waren, werden dort jetzt pädagogisch betreut.

Es sind überwiegend Jungen, aber auch einige Mädchen. Das Durchschnittsalter liegt bei 16,5 Jahren. Als Begrüßungsgeschenk gibt es in der Regel ein deutsches Wörterbuch. Ziel sei es, den Jugendlichen neben Unterkunft und Sprachkurs möglichst auch einen Ausbildungs- und Schulplatz zur Verfügung stellen, sagte Sozialdezernent Arno Goßmann (SPD).

Ähnlich wie in Wiesbaden kommen hessenweit die meisten unbegleiteten Asylsuchenden aus Afghanistan, Somalia und Eritrea. Dahinter rangieren Albanien und Syrien. Sie reisen nach den Erfahrungen des Sozialministeriums vor allem über die großen Bahn-Verkehrsknotenpunkte ein. Der Frankfurter Flughafen spielt praktisch keine Rolle. Die Kosten für die Flucht per Flugzeug sind für viele zu hoch, außerdem gilt oft Visapflicht.

Die Chancen für den Verbleib in Deutschland sind für unbegleitete Flüchtlinge schon aus humanitären Gründen gut. Wer aus Kriegsgebieten wie Afghanistan oder Somalia kommt, darf ohnehin auf eine positiven Bescheid im Asylverfahren hoffen. Samir, der im vergangenen Jahr nach Wiesbaden kam, hat in kürzester Zeit schon ganz gut Deutsch gelernt - und einen Praktikumsplatz bei einem Wiesbadener Cateringunternehmen bekommen. «Wenn ich hierbleiben kann, will ich die Schule beenden», sagte der 16-Jährige.

Auch Hessens Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber hat seine Kapazitäten noch einmal erhöht. Die ersten Asylsuchenden zogen in die neue Unterkunft in Rotenburg (Kreis Hersfeld-Rotenburg) ein. Zunächst seien Anfang der Woche 75 Menschen in der Kaserne aufgenommen worden, sagte eine Sprecherin des zuständigen Regierungspräsidiums Gießen. Nun werde Schritt für Schritt aufgestockt.

Insgesamt finden in der Bundeswehrkaserne bis zu 1000 Menschen Platz. An den verschiedenen Standorten von Hessens Erstaufnahmestelle leben derzeit mehr als 9000 Asylsuchende - ein Höchststand. Die Menschen müssen vielerorts eng zusammenrücken und auch in Zelten einquartiert werden.

Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel sieht Zelte zur Unterbringung von Flüchtlingen als «absolute Notlösung». «Das darf auch vor dem nahenden Winter kein Dauerzustand werden», sagte er in der Flüchtlingsnotunterkunft im nordhessischen Calden. Das Land sei gefordert, geeignete Gebäude wie leerstehende Kasernen schnellstmöglich zu nutzen.
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse