E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Nicht mehr Ministerien, aber ein anderer Zuschnitt

Bis Ende August möchte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel sein Schattenkabinett vollständig vorgestellt haben. Die Minister in spe sollten dann im Wahlkampf unterwegs sein. Den ersten Namen, den er kürzlich aus dem Hut gezogen hat, war der von Nancy Faeser. Die SPD-Generalsekretärin und Innenexpertin soll Innenministerin werden. Seine Team werde zu einem Teil aus Mitgliedern des engeren SPD-Kreises berufen, ein zweiter Teil stamme aus dem Umfeld, sagte Schäfer-Gümbel. Er wolle damit deutlich machen, dass die SPD breiter aufgestellt sei, als es die Fraktion abbilde. Es werde im Falle eines Wahlsiegs nicht mehr Ministerien als bisher geben, aber einen anderen Zuschnitt der Regierung, kündigte Schäfer-Gümbel an. Derzeit gibt es zehn Ressorts. ks

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen