E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Polizei bittet Blockupy-Geschädigte, sich zu melden

Eine knappe Woche nach dem heftig umstrittenen Polizeieinsatz bei der Blockupy-Demonstration hat die Frankfurter Polizei Geschädigte aufgerufen, sich zu melden.
Mehr als 200 Menschen sollen bei dem Polizeieinsatz während der Blockupy-Demo verletzt worden sein. (Archivbild) Foto: Reuß Mehr als 200 Menschen sollen bei dem Polizeieinsatz während der Blockupy-Demo verletzt worden sein. (Archivbild)
Frankfurt.  Bei dem Einsatz seien angeblich 200 Menschen verletzt worden, der Frankfurter Polizei seien derzeit aber nur wenige bekannt, sagte Polizeipräsident Achim Thiel am Freitag laut Mitteilung. «Daher bitten wir die weiteren Geschädigten, sich bei der Frankfurter Polizei zu melden, um alle vorgeworfenen Straftaten aufklären zu können.»

Beim Polizeipräsidium sei eine Arbeitsgruppe aus erfahrenen Ermittlern eingesetzt worden, die Straftaten gegen oder durch Polizeibeamte ermitteln soll. «Die sorgfältige Überprüfung der erhobenen Vorwürfe ist für die Frankfurter Polizei eine Selbstverständlichkeit; dazu gehört auch die Kritik von Medienvertretern», sagte Thiel.

Zeugen, die Bildmaterial als mögliches Beweismittel haben, werden gebeten, sich zu melden. Anzeigen könnten online oder per Post erstattet werden.

Blockupy-Demo: Ein Polizist steht zwischen den Demonstranten, seinen Kollegen und der Presse.
Blockupy: Kritik von der OSZE

Nach der Blockupy-Demonstration in Frankfurt zeigt sich die Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) besorgt über den Umgang der Polizei mit Medienvertretern während der Kundgebung.

clearing



Die letzten verbliebenen Demonstranten im Polizeikessel.
Rhein verteidigt Polizei-Kessel

Der Innenminister verteidigt weiter die «Umschließung». Die Opposition sieht durch den Frankfurter Polizei-Kessel das Demonstrationsrecht ausgehebelt. Inzwischen ermittelt die Justiz.

clearing



Eine der heftig kritisierten Szenen bei der Blockupy-Demonstration in der Frankfurter City: Die Polizei greift hart durch, nachdem sie einige hundert Demonstranten in der Nähe der Oper eingekesselt hat.	Foto: Maik Reuß
Blockupy spaltet Schwarz-Grün

Der Polizei-Einsatz bei der Blockupy-Demonstration am vergangenen Samstag sorgt für Differenzen in der schwarz-grünen Koalition: Die Grünen scherten gestern aus der Koalitionsdisziplin aus und stimmten im Stadtparlament für Anträge von SPD und Linken.

clearing


Bilderstrecke Rückblick: Blockupy-Großdemo außer Kontrolle
Im Schein einer Straßenlaterne führen am 1. Juni .2013 in der Innenstadt von Frankfurt am Main (Hessen) Polizisten Demonstranten ab. Das globalisierungskritische Bündnis will mit Blockadeaktionen und Demonstrationen unter anderem den Geschäftsbetrieb der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Flughafens behindern. Foto: dpaDie Polizei zählt rund 7.000 Teilnehmer.Am Baseler Platz trafen sich die Protestler. Nach der Auftaktkundgebung setzten sich die Demonstranten . . .
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen