Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Polizisten vom Vorwurf der Verfolgung Unschuldiger freigesprochen

Eine rote Ampel wurde Polizisten zum Verhängnis. Foto: J. Stratenschulte/Archiv Eine rote Ampel wurde Polizisten zum Verhängnis. Foto: J. Stratenschulte/Archiv
Fulda. 

Zwei Polizisten aus Osthessen sind mit ihrer Berufung vor dem Landgericht Fulda erfolgreich gewesen und am Donnerstag vom Vorwurf der Verfolgung Unschuldiger freigesprochen worden. Das Amtsgericht Fulda hatte die beiden im Oktober 2012 noch zu Geldstrafen von insgesamt 11 400 Euro und 4200 Euro verurteilt.

Die Beamten aus Hünfeld (44) und Künzell (24) hatten im September 2010 eine Autofahrerin angezeigt. Sie soll in Fulda gegen Mitternacht angeblich über eine rote Ampel gefahren sein. Die Folge: 90 Euro Bußgeld und drei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Tatsächlich aber wird diese Ampel jede Nacht um 23.00 Uhr ausgeschaltet und blinkt dann gelb. Im April 2011 hatte das Amtsgericht die Autofahrerin bereits freigesprochen.

Der Richter der Berufungsinstanz erklärte seinen Freispruch mit der Begründung, gesetzeswidrig verhalte sich nur, wer einen Unschuldigen absichtlich oder wissentlich strafrechtlich verfolge. Die Beamten hätten der Frau nicht schaden wollen, sie hatten sich schlichtweg geirrt. Die Polizei hat unterdessen Disziplinarstrafen verhängt. Der ältere Beamte wurde vom Dienst suspendiert, seine Bezüge wurden gekürzt. Der Jüngere, der zum Zeitpunkt des Vorfalls noch Anwärter auf den Polizeidienst war, wurde nicht übernommen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse