E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Musikfestival in Darmstadt: Popstar Nena gibt Konzert beim Schlossgrabenfest 2018

Beim diesjährigen Schlossgrabenfest wird Pop-Ikone Nena auftreten. Insgesamt stehen 110 Bands auf dem Programm. Vom 21. Mai bis 3. Juni werden etwa 400.000 Besucher in der Darmstädter Innenstadt erwartet.
Schlossgrabenfest Foto: dpa Schlossgrabenfest
Darmstadt. 

Nena gehört zu den wohl erfolgreichsten und bekanntesten Sängerinnen Deutschlands: Beim 20. Open-Air-Festival Schlossgrabenfest in Darmstadt ist die Pop-Ikone («99 Luftballons») mit dabei - und das wie alle Künstler bei freiem Eintritt. Die 58-Jährige sei neben Nico Santos, Tom Gregory und der Band Marquess eine der Top-Acts, teilten die Veranstalter am Dienstag in Darmstadt mit. Vom 31. Mai bis zum 3. Juni sollen 110 Bands auf insgesamt vier Bühnen rund um das Residenzschloss auftreten. Nena steht inzwischen seit 40 Jahren auf der Bühne.

Gemessen an den erwarteten 400 000 Besuchern sei das Schlossgrabenfest nach «Bochum Total» das größte Musikfestival Deutschlands, sagte Veranstalter Thiemo Gutfried. «Aber es ist nicht unsere Intention, ein Fest der Superlative zu sein. Uns reicht es, Hessens größtes Festival zu bleiben.»

Trotz der Verpflichtung von prominenten Musikern legen die Veranstalter Wert darauf, neue Namen zu fördern. Darum komme die Hälfte der angekündigten Bands aus der Region, sagte Gutfried.

Wie auch im Vorjahr wird das Innenstadtfestival außerhalb des Geländes großräumig mit Betonklötzen gesichert, die den Verkehr abbremsen sollen. Auch wird das Festgelände videoüberwacht und von einer mobilen Polizeiwache begleitet.

(dpa)

  

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen