E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Prozess um versuchten Totschlag: Frau verteidigt Ehemann

Die Statue Justizia. Foto: Peter Steffen/Archiv Die Statue Justizia.
Darmstadt. 

Im Prozess um versuchten Totschlag vor dem Darmstädter Landgericht hat die Ehefrau ihren angeklagten Mann in einer emotionalen Aussage verteidigt - obwohl sie selbst eines der Opfer war. Der 55-Jährige soll im Dezember vergangenen Jahres neben seiner Frau auch zwei Schwägerinnen niedergestochen haben. Nun sagte die Frau am Montag vor Gericht: „Ich weiß, dass mein Mann mich nicht umbringen wollte. So wahr ich hier sitze”. Sie habe ihn immer so „zur Sau gemacht”, dass sie sich für die Taten verantwortlich fühle.

Laut Anklage soll der 55-Jährige seinerzeit die Ehefrau nach einem Streit mit zwei großen Küchenmessern niedergestochen haben. Sie habe nach der Attacke von Rettungskräften reanimiert werden müssen. Als die Schwägerinnen ihr zu Hilfe kommen wollten, habe der Mann, der türkischer Staatsangehöriger ist, sie ebenfalls angegriffen. Einer der Frauen stach er demnach durch die Schulter, die andere wurde an Armen und Händen verletzt. Die Frauen flohen, der Mann wurde in der Nähe des Tatorts festgenommen. Für den Prozess waren zunächst vier Verhandlungstage angesetzt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen