Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Rhein-Main-Gebiet: Wetter sorgt für Ernte-Einbußen

Plattgedrücktes Getreide liegt in Hessen auf einem Feld im Regen. Foto: Boris Roessler/Archiv Plattgedrücktes Getreide liegt in Hessen auf einem Feld im Regen. Foto: Boris Roessler/Archiv
Frankfurt. 

Beim diesjährigen Frankfurter Erntefest dürfte bei den Bauern im Rhein-Main-Gebiet nicht nur Feierstimmung aufkommen: Das Wetter machte in diesem Sommer den anfänglichen Hoffnungen auf eine überdurchschnittliche Getreideernte einen Strich durch die Rechnung. Im Vergleich zum Vorjahr lagen die Erträge um 10 bis 15 Prozent niedriger, sagte Kreislandwirt Matthias Mehl am Dienstag in Frankfurt. „Wir hatten eigentlich mit einer besseren Ernte gerechnet”, bedauerte er. Doch die Unwetter im Juni hätten in Hessen regional sogar zu Totalverlusten geführt.

Die häufigen Regenfälle begünstigten dagegen die Häufigkeit von Pilzerkrankungen und der Kraut- und Knollenfäule bei Kartoffeln. Teilweise konnten die erforderlichen Pflanzenschutzmittel nicht auf den Feldern verteilt werden, weil die Feldwege nach Dauerregen unbefahrbar waren, sagte Mehl. „In diesem Jahr hat sich einmal mehr gezeigt, dass schlechte Witterungsbedingungen auch durch die beste Technik nicht kompensiert werden können.”

Allen Einbußen zum Trotz soll sich die Frankfurter Innenstadt zwischen Rossmarkt und Hauptwache von Donnerstag bis Samstag einmal mehr in „Hessens größten Bauernhof” verwandeln. Landwirte aus dem Raum Frankfurt wollen dann drei Tage lang regionale Produkte von Apfelsaft bis Ziegenmilch vorstellen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse