Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 28°C

Die Bahn im Blut: Rolf Valussi hat jahrelang den Bau der Regionaltangente West vorangetrieben

Die Regionaltangente West und der Name Rolf Valussi sind eigentlich untrennbar miteinander verbunden. Als Geschäftsführer der RTW Planungsgesellschaft hat der 67-Jährige aus dem Taunus die Planung maßgeblich vorangetrieben.
Foto: Pieren Rolf Valussi lebt im Usinger Land. Vom Bahnhof in Usingen hat er oft die Taunusbahn nach Bad Homburg und weiter zur Arbeit nach Frankfurt genutzt.
Frankfurt. 

Der Eisenbahnbau liegt bei den Valussis ganz offensichtlich im Blut. „Mein Großvater kam 1870 aus Italien und hat die Eisenbahnstrecke zwischen Wiesbaden und Limburg mitgebaut“, berichtet Rolf Valussi. „Er ist in Hessen geblieben und hat sich in Niederjosbach niedergelassen.“ Seinerzeit, in der Frühzeit der Eisenbahngeschichte, wurden alle neuen Schienenstränge auf Frankfurts Zentrum und den Kopfbahnhof der Mainmetropole hin ausgerichtet. Das Schienennetz ist bis heute unverändert geblieben. Das soll sich schon bald ändern. Und wieder hat ein Valussi maßgeblich mitgewirkt.

„Mit der Regionaltangente West wird erstmals eine tangential am Zentrum Frankfurts vorbeiführende Schienenverbindung geplant“, sagt der scheidende Geschäftsführer der RTW Planungsgesellschaft Rolf Valussi. „Im Westen der Bankenmetropole wird die RTW mehrere periphäre Zentren mit dem Flughafen verbinden.“

Bild-Zoom Foto: Pieren
Alle Bahnlinien wurden in der Frühzeit des Eisenbahnbaus sternförmig auf den Kopfbahnhof des Frankfurter Hauptbahnhofes ausgerichtet. Mit der Regionaltangente West soll erstmals eine Schienenverbindung gebaut werden, die tangential am westlichen Stadtrand von Frankfurt vorbeiführt.

Es war vor genau 40 Jahren, als Valussi erstmals den Bau eines Schienenstrangs in Frankfurt planen sollte. Der damalige technische Betriebsleiter der Frankfurter Stadtwerke Helmut Oesterling vertraute seinem neu eingestellten Sachbearbeiter Rolf Valussi ein besonderes Herzensanliegen an: die Verlängerung der U-Bahnlinie U 2 vom Endbahnhof im Bad Homburger Stadtteil Gonzenheim bis mitten in die Kurstadt hinein.

„Die alte Straßenbahnlinie 25 von Frankfurt in die Bad Homburger Louisenstraße wurde 1972 eingestellt. Die neue U 2 endete aber in Gonzenheim. Meine erste Aufgabe war es, die U-Bahn wieder ans Bad Homburger Zentrum anzubinden“, berichtet der 67-Jährige. „Auch sollte ich eine Expertise zur Zukunft des ÖPNV in Frankfurt schreiben.“

Seinen darin formulierten Visionen ist er bis heute treu geblieben. Zeit seines Berufslebens trieb er zahlreiche Verkehrsprojekte in und um Frankfurt voran. Während er in den vergangenen zehn Jahren die Planung der Regionaltangente West bis zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens vorangetrieben hat, endet die U 2 aber bis heute noch in Gonzenheim.

Zwar liegt der Planfeststellungsbeschluss seit Anfang 2016 vor. Doch die Politiker in Bad Homburg zaudern noch mit dem Baurecht – weil die Baukosten die Kurstadt an ihre finanziellen Belastungsgrenzen bringen würden und vor Ort nicht wenige betroffene Bürger murren. Dabei hätten die anhängigen Klagen laut dem Hessischen Verkehrsministerium keine aufschiebende Wirkung mehr.

Viel weiter ist man mit dem wohl wichtigsten Verkehrsprojekt im Großraum Frankfurt vorangekommen, das ebenfalls die Handschrift von Rolf Valussi trägt. Im Sommer dieses Jahres soll das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt Nord der Regionaltangente West von Bad Homburg und Praunheim über Eschborn nach Sossenheim eingeleitet werden.

Im Herbst soll der Planungsabschnitt Mitte von Frankfurt-Sossenheim über Höchst bis auf Höhe Kelsterbach eingeleitet werden. Der Abschnitt Süd vom Regionalbahnhof Flughafen zu den Endbahnhöfen Dreieich-Buchschlag sowie Neu-Isenburg folgt dann im Frühjahr 2018. Baubeginn könnte also 2020 / 2021 sein.

„Ich gehe davon aus, dass zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 die ersten Züge der RTW rollen“, sagt Valussi im FNP-Gespräch zufrieden. Nun aber ist Schluss und der bald 68-Jährige wird das Ruder an seinen Nachfolger Horst Amann übergeben, der im Mai an Bord kam. Dessen Mission ist von nun an der Bau der Regionaltangente West.

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse