E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Frankfurter Flughafen: Ryanair stört am häufigsten die Nachtruhe in Rhein-Main

Eigentlich sollte dank Nachflugverbot im Rhein-Main-Gebiet nachts Stille herrschen. Doch weil immer wieder Flieger verspätet landen, ärgern sich viele Menschen auch nach 23 Uhr noch über Fluglärm. Eine Erhebung zeigt: Insbesondere Ryanair ist dafür verantwortlich.
Eine Maschine von Ryanair im Landeanflug. Foto: Boris Roessler/Archiv Eine Maschine von Ryanair im Landeanflug.
Frankfurt.  Für über ein Drittel der verspäteten Landungen am Frankfurter Flughafen sind im September Flugzeuge der Ryanair verantwortlich gewesen. Das geht aus einer vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Hessen veröffentlichten Aufstellung hervor, die vom hessischen Verkehrsministerium bestätigt wurde. 39 der etwa 110 verspäteten Landungen nach 23 Uhr gingen auf das Konto von Ryanair-Maschinen, teilte das Ministerium am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Der «Focus» hatte zuvor über die Mitteilung des BUND in Hessen berichtet, nach der besonders oft die Ryanair-Maschinen die Nachtruhe stören.

Das hessische Verkehrsministerium prüft, ob die Verspätungen schon an der Flugplanung des irischen Billigfliegers liegen, wie ein Sprecher mitteilte. Dies wäre unzulässig. Verspätungen darf es demnach nur dann geben, wenn der planmäßige Zeitpunkt der Landung vor 23 Uhr liegt und der Grund der Verspätung sich nicht aus der Flugplangestaltung ergibt. BUND-Landesgeschäftsführer Thomas Norgall kritisierte, dass Ausnahmeregelungen über Gebühr in Anspruch genommen werden. «Wenn die Ryanair-Flieger früher starten würden, kämen sie auch vor 23 Uhr in Frankfurt an», schrieb er in einer Mitteilung. Er fordert eine Ausweitung des Nachtflugverbots von sechs auf acht Stunden.

Der «Low-Cost-Anteil» am Flugaufkommen in Frankfurt, unter den auch die Ryanair-Maschinen fallen, beträgt etwa zwei bis vier Prozent, wie ein Fraport-Sprecher sagte.

Herr Robin Kiely, Head of Communications bei Ryanair: „Einige der Flüge nach Frankfurt am Main litten unter geringfügigen Verspätungen aufgrund von Vorfällen/Streiks bei der französischen und spanischen Flugverkehrskontrolle. Ryanair ist sich über das Nachtflugverbot ab 23 Uhr am Flughafen Frankfurt am Main bewusst und arbeitet derzeit gemeinsam mit dem Flughafen daran, dieses Nachtflugverbot einhalten zu können.”
 
(dpa)
 
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen