E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Schäfer-Gümbel: Kooperationsverbot bei Bildung muss fallen

Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welcher Monat folgt auf den Mai?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Mit SPD kommt radikales Ende des Bildungsföderalismus
    von Seckberry ,

    Die Zentralisierung im Bildungswesen, mundartlich formuliert, "auf Deubel komm raus" energisch gegen den Föderalismus auszurichten und absolut alle zu Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um eine von Berlin aus zentral gesteuerte Bildungspolitik zu sichern, mag der SPD zwar in ihren polit-genetischen Code eingeschrieben sein.

    Aber als Bundes-SPD-Vize und hessischer Landtags-Oppositionsführer herzzerreißend zu schluchzen, "der Bund dürfe gar nichts" und das Land wohl alles, daher müsse das per Grundgesetz legitimierte, aber diktatorische Verbot der finanziellen Unterstützung der Länder im Bildungsbereich vollständig fallen und die Länder diesbezüglich auf ganzer Linie entmachtet werden, erstaunt schon ein wenig.

    Schließlich bedeutet dies das Aus des Bildungsföderalismus auch für Hessen, selbst wenn dies ist im Sinne einer Gesamtverantwortung des Staates für eine gute SPD-Bildung sein mag.

    Der hessischen Landtagswählerschaft wird das im Herbst 2018 wohl übel aufstoßen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen