E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Schäfer-Gümbel holt Nordhessen Rudolph ins Schattenkabinett

Der hessische Landtagsabgeordnete Günter Rudolph (SPD). Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Der hessische Landtagsabgeordnete Günter Rudolph (SPD).
Wiesbaden. 

Der parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion im hessischen Landtag, Günter Rudolph, soll unter einen sozialdemokratisch geführten Landesregierung Minister für Verkehr und ländlichen Raum werden. Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel stellte Rudolph am Mittwoch in Wiesbaden als Mitglied seines Schattenkabinetts vor.

Der 1956 in Kassel geborene Rudolph ist seit 1995 Mitglied des hessischen Landtags und seit 2009 parlamentarischer Geschäftsführer. Den Nordhessen, so Schäfer-Gümbel, zeichne unter anderem seine Entscheidungsfreude aus. Mit ihm werde es gelingen, wichtige Veränderungen im Mobilitätsbereich anzupacken.

Rudolph selbst kündigte für den Fall einer Regierungsbeteiligung an, massiv in die Infrastruktur investieren zu wollen. 19 Jahre CDU-Regierung hätten sich „wie Mehltau” über das Land gelegt. Nun müssten der öffentliche Nahverkehr gestärkt und die Straßen saniert werden. Zudem will Rudolph den ländlichen Bereich aufwerten, um die Lebensbedingungen für Menschen auf dem Land zu verbessern.

Schäfer-Gümbel will bis Ende August alle Mitglieder seines Schattenkabinetts nominieren. Bereits vorgestellt wurde die SPD-Generalsekretärin Nancy Faeser. Sie soll das Innenressort übernehmen. Der Regionalleiter der IG BAU, Hans-Joachim Rosenbaum, ist als Minister für Bauen, Wohnen und Landesentwicklung gedacht. Die Hochschulprofessorin Tanja Brühl ist für das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst vorgesehen. Die Landtagswahl in Hessen ist am 28. Oktober. Derzeit regiert in Hessen eine Koalition von CDU und Grünen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen