E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Schäfer: Stärkung der Finanzverwaltung in Fläche läuft gut

Thomas Schäfer (CDU), Finanzminister von Hessen, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Boris Roessler/Archiv Thomas Schäfer (CDU), Finanzminister von Hessen, spricht bei einer Pressekonferenz.
Wiesbaden/Bensheim. 

Finanzminister Thomas Schäfer kommt mit der Stärkung der Steuer- und Finanzverwaltungen in den ländlichen Regionen Hessens nach eigener Einschätzung voran. Die Rückmeldungen der Beschäftigten zeigten, dass sie auf ein solches Zeichen nur gewartet hätten, erklärte der CDU-Politiker am Donnerstag in Bensheim nach Mitteilung seines Ministeriums. Es gelinge bestens, die Arbeitsplätze in der Region zu besetzen.

Die Reform soll die Finanzämter im ländlichen Raum stärken und aufwerten. Mit der Bündelung von Aufgaben abseits der Zentren sollen weniger Menschen zur Arbeit in die Ballungsräume pendeln müssen. 500 Arbeitsplätze sollen nach Angaben des Ministers durch die Reform verlagert werden. Niemand werde aber gegen seinen Willen versetzt.

Das Finanzamt Bensheim übernahm den Angaben zufolge zum Jahresanfang die Bearbeitung der Körperschaftsteuerfälle, die bis dahin im Finanzamt Darmstadt bearbeitet wurden. Auch die dazugehörige Betriebsprüfung sei vom Finanzamt Darmstadt nach Bensheim verlagert worden. Weitere Ämter werden dem Beispiel von Bensheim folgen, kündigte der Minister an: Die Finanzämter Gelnhausen, Marburg-Biedenkopf und Groß-Gerau sollen einen Teil der Bearbeitung der Körperschaftsteuer und einen Teil der Betriebsprüfung von anderen, größeren Finanzämtern übernehmen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen