E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Schriftlichen Fassbindernachlass für Deutsches Filminstitut

Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten seines Films „Lola”. Foto: Frank Leonhardt/Archiv Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten seines Films „Lola”.
Frankfurt/Berlin. 

Das Deutsche Filminstitut in Frankfurt am Main erwirbt den Schriftgutnachlass des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder. Dies teilte die Kulturstiftung der Länder mit Sitz in Berlin, die den Ankauf unterstützt, am Donnerstag mit. Der Nachlass umfasse etwa 180 Archivboxen mit unter anderem 25 Arbeitsdrehbüchern, 61 Finanzierungsplänen, 16 Drehplänen, Verträgen, Produktionsakten und Korrespondenzen. Als Dauerleihgabe übergibt die „Rainer Werner Fassbinder Foundation” außerdem die übrige Sammlung mit Produktionsunterlagen, Werk-, Foto-, Audio- und Videoarchiv.

Am neu entstehenden Fassbinder Center soll laut Kulturstiftung die wissenschaftliche Aufarbeitung des Nachlasses des Filmemachers in internationaler Zusammenarbeit ermöglich werden. Der Nachlass soll nach Angaben der Kulturstiftung auch vollständig digital erschlossen werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen