E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Leichenteile in Plastikfässern: Schwalbacher Mörder war Serienkiller

Ein Serienmörder aus Schwalbach, der mindestens fünf Opfer auf dem Gewissen hat, ist nach Angaben der Polizei überführt. Der Mann wird verdächtigt, auch für den Mord an Tristan Brübach verantwortlich gewesen zu sein.
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus die Garage, in der Leichenteile entdeckt worden sind. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus die Garage, in der Leichenteile entdeckt worden sind. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Wiesbaden.  Im September 2014 wurde in einer Garage in Schwalbach am Taunus ein schrecklicher Fund gemacht: Beim Entrümpeln der Garage des verstorbenen Vaters, eines stadtbekannten 67-jährigen Musikers und Landschaftsgärtners, fanden dessen Tochter und ihr Lebensgefährte die Leichenteile in zwei Plastiktonnen. Wie die späteren Ermittlungen ergaben, handelte es sich bei der Toten um eine drogenabhängige Prostituierte aus Frankfurt.

Aufgrund der grausamen Vorgehensweise ging die Polizei davon aus, dass der Mann mit hoher Wahrscheinlichkeit mehrere Tötungsdelikte begangen hat und richtete eine Arbeitsgruppe (AG Alaska) ein.
 
Wie das Polizeipräsidium Westhessen am Mittwoch mitteilte, werden zurzeit vier weitere, ähnlich gelagerte Tötungsdelikte an Prostituierten aus Frankfurt am Main auf einen möglichen Zusammenhang mit dem verstorbenen Tatverdächtigen hin untersucht. Die Beamten gehen von zwei Fällen aus dem Jahr 1971 und jeweils einem aus dem Jahr 1991 sowie 1993 aus.
 
Die Polizei untersucht ebenso einen möglichen Zusammenhang mit dem Fall Tristan Brübach, der 1998 in Frankfurt-Höchst ermordet aufgefunden wurde. Dass es sich bei Tristan, anders als bei den anderen Opfern, um einen Jungen handelte, ist nach Ansicht der Polizei nur ein scheinbarer Widerspruch. Teilweise "sehr spezielle Tathandlungen" wiesen auf die Täterschaft des 67-Jährigen hin.

Im Rahmen einer Pressekonferenz werden am Donnerstag weitere Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben.
 
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen