E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Donnerstag: Schwere Unwetter in Südhessen erwartet

In Südhessen werden am Donnerstag erneut schwere Gewitter erwartet. Lokal sind Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich.
Blitze Foto: Andreas Rosar (dpa) Blitze
Offenbach. 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Morgen vor Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Ab den Mittagsstunden steige die Wahrscheinlichkeit von teils starkem Gewitter mit Starkregen. Die Luft über Hessen werde von Süden her feuchter.

Bereits in der vergangenen Woche hatten teils heftige Unwetter über der Region gewütet. Besonders im Kreis Limburg-Weilburg hatten heftige Regenfälle für teils dramatische Szenen gesorgt. So wälzte zum Beispiel eine Schlammlawine durch das Dorf Edelsberg:

Die Feuerwehr versucht nach einem Starkregen, Gullydeckel in einer überfluteten Unterführung zu öffnen.
Wetter-Chaos Unwetter in Hessen: Dorf im Kreis Limburg-Weilburg traf ...

Tagelang wüteten Unwetter über Hessen. Auch in der Nacht zu Freitag flutete Starkregen Straßen und ließ Keller volllaufen. Menschen verletzten sich nicht. Für ein Rehkitz wurde die Feuerwehr zum Retter. Den Ort Edelsberg im Kreis Limburg-Weilburg traf es besonders heftig.

clearing

Im Norden des Landes bleibt es dagegen länger sonnig. Dort bestehe lediglich leichtere Schauer- und Gewitterneigung. Die Höchsttemperaturen erreichen in Hessen am Donnerstag 25 bis 29 Grad.

In der Nacht zum Freitag lassen die Gewitter der Prognose zufolge nach. Am Mittag dann kann es allerdings laut DWD wieder vereinzelt Schauer und Unwetter geben.

Bereits Ende Mai hatten extreme Wetterlagen mit Gewittern und Starkregen teils schwere Schäden in Hessen angerichtet. In Marburg wurde beispielsweise gab es einen Wassereinbruch in der neuen Uni-Bibliothek.

dpa

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen