E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Sprechstunde: Auf Dauer ohne Schmerzen leben

Früher gehörten die meisten Schmerzen zur Domäne der Hausärzte und Orthopäden. Waren die Schmerzen durch Arzneimittel nicht einfach zu therapieren und gab es Anzeichen für Arthrose oder Bandscheibenverletzungen, wurde der Patient an den Orthopäden überwiesen.
Dr. Petra Bracht Bild-Zoom
Dr. Petra Bracht

Häufig war bei Patienten, die an starken oder chronischen Schmerzen litten, keine Schädigungen der Struktur zu finden. Beispielsweise bei über 90 Prozent der Rückenschmerzen. Aber auch bei Schulter-, Knie- oder Hüftschmerzen häuften sich diese Erfahrungen. Für die betroffenen Patienten entstanden daraus häufig schwer zu ertragende Situationen. Denn über das Leiden an Schmerzen hinaus, hörten Sie immer wieder, dass keine Ursache zu finden sei. Nicht wenigen wurde empfohlen, zum Psychotherapeuten zu gehen.

Um diese unerträgliche Situation zu lösen wurde die Diagnose Fibromyalgie konzipiert. Für die Betroffenen war das eine Erlösung. Endlich wussten sie, an was sie leiden. Nach herkömmlicher Auffassung jedoch ist Fibromyalgie nur zu lindern - durch diverse Arzneimittel.

Aufgrund der Anstrengungen, der zunehmenden Zahl an Schmerzpatienten zu helfen, wurden Therapieverfahren kombiniert. Daraus hervor ging ein Modell, bei dem medizinische Behandlung, Schulung auf der Basis eines biopsychosozialen Schmerzmodells, körperliche Aktivierung, psychotherapeutische und physiotherapeutische Behandlung nebeneinander eingesetzt werden.

Ein wichtiger Teil des medizinischen Bausteins besteht darin, vermehrt Opiate und andere Mittel zu verabreichen. Damit soll verhindert werden, dass Schmerzen „chronifizieren“ und ein Schmerzgedächtnis installiert wird.

Es muss alles dafür getan werden, dass nun auch die Neue Schmerztherapie ihren Platz findet. Sie könnte einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die häufigsten Schmerzzustände darauf hin zu überprüfen, ob sie durch überhöhte Muskelspannungen verursacht werden. Kann dem Patienten damit geholfen werden, spart er die Einnahme und Nebenwirkungen starker Arzneimittel, Operationen, das Einsetzen künstlicher Gelenke. Und er lernt, wie er sich dauerhaft schmerzfrei halten kann. Dies kann in der ersten Behandlung geklärt werden.

Homepage: www.drpetrabracht.de

(Dr. Petra Bracht)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen