E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Streit um Bad Hersfelder Festspiele und Vorwürfe gegen Bürgermeister

Es kracht gehörig in Bad Hersfeld zwischen dem Intendanten der Festspiele und dem Rathauschef. Ist das Kulturereignis im kommenden Jahr in Gefahr?

Bad Hersfeld. 

Der Intendant der Bad Hersfelder Festspiele, Holk Freytag, sieht seine Arbeit durch Bürgermeister Thomas Fehling (FDP) torpediert. «Ich kann es nicht mehr zulassen, dass das Stadtoberhaupt, dem das Wohl der Festspiele anvertraut ist, jede Gelegenheit benutzt, den Festspielen zu schaden und meine Arbeit zu untergraben», teilte der Intendant am Freitag mit. Er warf Fehling unter anderem fachfremde Entscheidungen und grundlose Angriffe vor. Der Bürgermeister teilte dazu mit: «Die Verwaltung hat auf die geschilderten Vorgänge eine deutlich andere Sichtweise.» Er bedaure das öffentliche Vorgehen Freytags, da es sich um sensible Themen handle, die intern zu klären seien.

Zuletzt hatte es Querelen um die Finanzen des Freilicht-Theaterfestivals im nächsten Jahr gegeben, das am 13. Juni beginnen soll. Für Wirbel hatte unter anderem gesorgt, dass die Stadtverordneten bei einer Sitzung im Oktober eine Deckungslücke von rund 440 000 Euro im Festspiele-Etat nicht schließen wollten. Intendant Freytag muss deshalb damit rechnen, mit 4,7 Millionen Euro statt der ursprünglich veranschlagten 5,1 Millionen auszukommen.

«Die Bad Hersfelder Festspiele haben durch die nicht endenden öffentlichen Debatten der letzten Monate, an denen der Bürgermeister eine erhebliche Mitschuld trägt, Schaden erlitten», sagte Freytag laut Mitteilung. Er sieht nun sogar die Durchführung der Festspiele 2014 gefährdet. «Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft ist eine harmonische Zusammenarbeit aller Beteiligten. Ich bin dazu nach wie vor bereit», fügte der Intendant hinzu.

Bürgermeister Fehling erklärte laut Mitteilung: «Es gilt nun zu prüfen, wie weiter mit den strittigen Punkten umgegangen wird und welche Konsequenzen aus dem Handeln des Intendanten erwachsen.»

Auf dem Programm der Festspiele stehen für kommendes Jahr unter anderem Schillers Trauerspiel «Maria Stuart», das Familienstück «Don Quijote», das Musical «Kiss me Kate» und das Schauspiel «Die Wanderhure».

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen