Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Totes Baby: Polizei sucht nach der Mutter

Nach dem Fund einer Babyleiche bei Kassel sucht die Polizei weiter nach der Mutter des toten Säuglings. Das Baby wurde offenbar im siebten oder achten Schwangerschaftsmonat tot geboren.
Kassel. 

Ein Spaziergänger hatte nach Angaben der Polizei etwa 150 Meter vor dem Ortsschild von Udenhausen einen schwarzen Müllsack an einer Böschung am Straßenrand entdeckt. Er öffnete ihn und fand zwei Plastiktüten. Darin lag das Baby, eingewickelt in einem Handtuch, das mit einer Meerlandschaft und orange-weißen Clown-Fischen bedruckt war. Das Kind hatte der Polizei zufolge noch seine Nabelschnur. Wie lang das Neugeborene dort lag, war zunächst unklar.

Das Mädchen war nach ersten Untersuchungsergebnissen im siebten oder achten Schwangerschaftsmonat tot auf die Welt gekommen, wie die Polizei mitteilte. Laut vorläufigem Obduktionsergebnis durch das Rechtsmedizinische Institut Gießen gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Die Polizei sucht nach Zeugen, um die Mutter des Kindes zu finden. Es seien zwar mehrere Hinweise eingegangen, eine heiße Spur sei aber noch nicht darunter, sagte eine Sprecherin.

Babyleiche in Nidda

Bereits Mitte November war im mittelhessischen Nidda eine Babyleiche gefunden worden. Dieses Neugeborene wurde jedoch nach der Geburt getötet. Ende April wurden die Leichen von drei Babys in Langgöns (Kreis Gießen) entdeckt. Es begannen langwierige Ermittlungen wegen eines möglichen Verbrechens.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse