Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Ferienflieger Tuifly: Tuifly-Arbeitnehmervertreter: Easyjet-Übernahmeinteresse

Tuifly-Flieger. Fotos: Ralf Hirschberger/Christoph Schmidt/Archiv Foto: Hirschberger/Schmidt Tuifly-Flieger. Fotos: Ralf Hirschberger/Christoph Schmidt/Archiv Foto: Hirschberger/Schmidt
Frankfurt/Hannover. 

Der Ferienflieger Tuifly erregt das Interesse mehrerer ausländischer Fluggesellschaften. Neben der britischen Easyjet habe auch ein weiteres Unternehmen aus dem EU-Ausland starkes Interesse an einer Übernahme, sagte der Tuifly-Pilot und Arbeitnehmervertreter Martin Locher am Freitag in Frankfurt. Tuifly betreibt 41 Flugzeuge.

Am Vortag hatte das „Manager Magazin” berichtet, dass eine Beteiligung der Briten an der deutschen Flugtochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui kurz bevor stehe. Easyjet wolle bei einem Austritt Großbritanniens aus der EU sein Fluggeschäft in Kontinentaleuropa rechtlich absichern. Dafür bräuchte die Airline einen Flugbetrieb innerhalb der Europäischen Union.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall hatte noch vor wenigen Monaten betont, dass ihr Unternehmen an einer Übernahme anderer Fluggesellschaften nicht interessiert sei. Dann jedoch kam die Brexit-Entscheidung der Briten. Dies dürfte die Managerin umgestimmt haben, mutmaßt die Zeitschrift.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse