Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Uni Gießen: Belege für Medikamentenversuche

Gießen. 

An der Universität Gießen hat es in der Nachkriegszeit Tests mit nicht registrierten Medikamenten gegeben. Bei eigenen Untersuchungen seien Belege dafür gefunden worden, „dass Ärzte der Nervenklinik zwischen 1957 und 1963 tatsächlich noch nicht registrierte Medikamente an Patienten getestet haben”, teilte die mittelhessische Hochschule am Mittwoch mit. Einwilligungserklärungen dafür finden sich in den untersuchten Krankenakten nicht. „Damit steht die Möglichkeit im Raum, dass die Medikamententests ohne Wissen der Patienten durchgeführt wurden.”

Die Uni begann nach eigenen Angaben mit den Nachforschungen, nachdem eine Pharmazeutin eine Forschungsarbeit zu Arzneimitteltests an Heimkindern veröffentlicht hatte. Sie fand dabei Belege für bundesweit etwa 50 Versuchsreihen mit verschiedenen Medikamenten und Impfstoffen unterschiedlicher Hersteller.

Medizinhistoriker der Uni Gießen konnten laut der Mitteilung feststellen, dass von 1957 bis 1963 mindestens 15 nicht registrierte Präparate an Patienten erprobt wurden. „Alle Medikamente wurden nur für Indikationen verabreicht, die im Zusammenhang mit der jeweiligen Erkrankung standen”. Demnach habe zumindest ein „potenzieller Nutzen” für die Betroffenen bestanden. So genannte „nicht-therapeutische Forschung” habe nicht nachgewiesen werden können.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse