E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Sturm und Regen: Unwetter sorgt für Chaos in Hessen

Kein Strom, umgestürzte Baume und Brände durch Blitzeinschläge: Ein mächtiges Gewitter sorgt in Hessen für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Kinder stecken sogar zeitweilig in einem Ferienlager fest.
Umgestürzte Bäume auf den Straßen des Main-Taunus-Kreises. Bilder > Umgestürzte Bäume auf den Straßen des Main-Taunus-Kreises.
Wiesbaden. 

Ein kräftiges Unwetter hat die Feuerwehr in Teilen Hessens in Atem gehalten. Betroffen waren am frühen Dienstagmorgen vor allem der Großraum Wiesbaden und Rheingau-Taunus-Kreis mit je rund 200 Einsätzen. In den Wiesbadener Stadtteilen Breckenheim, Nordenstadt und Medenbach fiel für einige Stunden der Strom aus. Nach Angaben der Polizei stürzten hunderte Bäume um - teilweise auf parkende Autos. Die Höhe der Sachschäden war unklar.

Bilderstrecke Verkehrschaos und Sachschäden: Heftige Unwetter suchen Hessen heim
Ein heftiges Unwetter hat in der Nacht auf den Dienstag weite Teile Hessens heimgesucht. Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen.<br>Leser Ralf Pelkmann hat uns dieses beeindruckende Foto aus Frankfurt geschickt.Im Taunus hat das Unwetter besonders verheerend gewütet.<br> Das Foto zeigt......die Feuerwehr Könistein im Einsatz.

Etwa ein Dutzend Kinder aus dem Rheingau im Alter zwischen acht und zehn Jahren waren mit ihren Betreuern zeitweilig in einem Feriencamp in Hallgarten eingeschlossen, wie die Polizei berichtete. Die Gruppe wurde nahe einer Freizeiteinrichtung vom Unwetter überrascht. Verletzt wurde niemand. Weil im Gebiet etwa 200 Bäume umstürzten, gab es kein Durchkommen zu der Gruppe. Erst im Tagesverlauf konnte der Weg freigeräumt werden. Die Polizei unterstützte die Einsatzkräfte mit einem Hubschrauber.

Das Gewitter erreichte die Region gegen 02.45 Uhr und dauerte etwa anderthalb Stunden. Die drei Wiesbadener Berufsfeuerwehren und alle freiwilligen Feuerwehren rückten zu rund 130 Einsätzen aus. Umgefallene Bäume versperrten am Morgen Verbindungsstraßen zwischen Wiesbaden und Taunusstein. Die Bundesstraßen 54 und 417 sowie die Lahnstraße mussten freigeräumt werden. Es kam zu Staus und langen Wartezeiten.

Aufgrund der Sturmfolgen mussten einige Bereiche in der Stadt geschlossen werden wie etwa der Tier- und Pflanzenpark Fasanerie. Im Tierpark Fasanerie wurde einer der beiden Wölfe von einem Baum erschlagen. Alle anderen Tiere blieben unverletzt, wie die Feuerwehr Wiesbaden berichtete.

Unwetter im Taunus Sturm fegt über Opel-Zoo: Pandas flüchten

Auch der Kronberger Opel-Zoo hat unter dem Sturm gelitten: Ein Zaun am Luchsgehege ist ebenso beschädigt worden wie das Gehege der Roten Pandas. Zwei Tiere flüchteten in Panik.

clearing

Der Rheingau-Taunus-Kreis verzeichnete insgesamt 460 Notrufe. Wasser im Keller, abgerissene Stromleitungen oder umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste waren meist der Grund. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Schwerpunkt des Einsatzes war Niedernhausen.

Auch im benachbarten Main-Taunus-Kreis wütete der Sturm. In Eppstein hatten die Einsatzkräfte mit einem Wasserrohrbruch zu kämpfen. Heftig waren die Unwetter-Folgen auch für die Beamten der Polizeistation in Idstein. Durch die Wassermassen liefen die Tiefgarage und der Keller voll. Das Wasser stand zeitweise bis zu 1,50 Meter hoch und musste von der Feuerwehr abgepumpt werden. Auch die Spindräume waren betroffen.

Auch in Mittelhessen berichtete die Polizei vom Unwetter. Betroffen war überwiegend der Osten der Wetterau mit Büdingen, Kefenrod, Gedern und Ortenberg. In Kefenrod-Helfersdorf fiel kurzzeitig der Strom aus. In Hirzenhain schlug der Blitz in einem Einfamilienhaus ein. Der dadurch ausgelöste Dachstuhlbrand wurde gelöscht.

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf kam es ebenfalls zu Blitzeinschlägen und Bränden. Verletzt wurde niemand. Bei einem Wohnhausbrand in Bauerbach entstand ein Schaden von etwa 100 000 Euro. Das Gebäude ist unbewohnbar. Auch im nordhessischen Jesberg schlug der Blitz in ein Wohnhaus ein, es blieb aber bei Sachschaden.

Spurlos ging der Sturm auch am Opel-Zoo in Kronberg im Taunus nicht vorbei. Bäume wurden entwurzelt, Gehege beschädigt. Die Roten Pandas entwischten über einen ins Gehege gestürzten Ast, wurden aber nicht weit entfernt später wieder eingefangen. Trotz der Wetterkapriolen konnte der Zoo am Dienstag normal öffnen.

Der Sturm in der Nacht hat auch die Oberleitung der Bahnstrecke beschädigt. Die Hälfte aller S-Bahnen fällt derzeit aus und der Verkehr wird zwischen OU und Rödelheim nur eingleisig auf die Gleise geschickt.

Schon ab Dienstagmittag könnte es laut Deutschem Wetterdienst nach einer Ruhephase erneut Unwetter geben. (red/dpa)

Übersicht der aktuellen Verspätungen im S-Bahnverkehr

 

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen