Verband: Fische haben es schwer in hessischen Flüssen

Aal und Forelle gibt es nicht nur im Laden zu kaufen, die Tiere schwimmen auch in hessischen Gewässern herum - und sind bei Anglern besonders begehrt.
versenden drucken
Frankfurt/Wiesbaden. 

Die sorgen sich allerdings um den Bestand, wie der Präsident des hessischen Fischer-Verbands, Rjurik Nentwig, der dpa sagte. Er vertritt rund 37 000 Mitglieder, darunter vor allem Hobby-Angler. Schiffsverkehr, Energiegewinnung, Freizeitvergnügungen und Hochwasserschutz setzten den Fischen zu.

Wasserkraft sei für Wanderfische wie Lachse und Meerforellen das größte Problem. «Denn sie müssen die Wehre überwinden. Dabei landen sie in aller Regel in den Turbinen und werden ernsthaft verletzt», sagte Nentwig. Fischtreppen reichten nicht aus, denn sie funktionierten nur, wenn die Fische die Flüsse nach oben wanderten. Generell gebe es eine Menge Arten zum Angeln, Hecht, Forelle, Zander, Aal und Weißfische wie Rotauge und Brasse. Ohne Fischerschein gehe aber nichts. Auch Netze seien zum Fischen verboten.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 1 + 1: 




Videos

MEHR AUS Rhein-Main

Autobahn 3 wird gesperrt Ab 23:00 Uhr: A3 wird gesperrt

Offenbach. Liegen noch Blindgänger unter der viel befahrenen Verkehrsader bei Offenbach? Fachleute machen sich auf die nächtliche Suche, Autofahrer ... mehr

clearing
Al-Wazir äußerte sich zu vermeintlichem Dissens. Foto: Fredrik von Erichsen
Windkraft: Al-Wazir sieht keinen Dissens mit Beuth

Wiesbaden. In der Frage der Windkraft sieht Hessens grüner Energieminister Tarek Al-Wazir keinen Dissens mit CDU-Innenminister Peter Beuth. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse