Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wahl in Darmstadt: «Volksverräter» zum «Unwort des Jahres 2016» gewählt

Das «Unwort des Jahres 2016» hatten schon die Nationalsozialisten benutzt. Der Begriff «Volksverräter» wird immer noch verwendet. Das sage auch etwas über eine Gesellschaft aus, meinen Sprachwissenschaftler.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe haben die Schlümpfe?: 



6 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Das Volk im Sinne des Igel...
    von bandog , 11.01.2017 20:04

    ....besteht aus lauter Parallelgesellschaften.Die Zustände in diesem Parallelgesellschaften gleichen denen in Berlin- Neukölln, Kreuzberg und Duisburg-Marxloh.
    Es soll ja Leute geben denen das gefällt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Wer ist denn das Volk?
    von igeligel , 10.01.2017 16:15

    Gottseidank definieren das nicht bandog und Co - dann wäre das Volk ja ganz schön blöd. Und das ist es eben nicht, und fällt nicht auf diese rechten Sprüchemacher rein, die den Rechtsstaat verraten.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 5
    Unwort ? Was soll das sein, ein Unwort ?
    von ThomasSchoeffel , 10.01.2017 13:15

    Wir wissen zwar nicht, wer in dieser Kommission sitzt, aber nun haben wir wenigstens eine Ahnung, wen die mag oder nicht. Nun sind wir Deutsche eben Deutsche, so wie Franzosen eben Franzosen sind oder Dänen Dänen. Wir sind eben das deutsche Volk. Und niemand wird gern verraten. Ob die Worte nun vor siebzig oder siebenhundert Jahren gebraucht wurden, ist da relativ egal. Und wenn irgendjemand uns verrät, nennt man das nun mal so. "Bevölkerungsverräter" oder "die, die hier schon länger wohnen-Verräter" klingt ja auch irgendwie lachhaft. Die, die das Wort nicht mögen, sind vermutlich die, die damit gemeint sind oder sich zumindest gefühlt mit denen in einem Boot wähnen. Tja, es wie in der Oper: Man liebt den Verrat, aber niemand liebt einen Verräter.
    Dazu paßt genau ein Gedicht von Theoder Körner: "Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott."

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 6
    Natürlich passt das denen da oben nicht !
    von bandog , 10.01.2017 13:37

    Und wenn eure Agitprop Abteilungen und eure anderen Lakaien es hundertmal bestreiten,negieren und debattieren- wir werden es euch tausendfach an den Kopf werfen:
    Volksverräter, Volksverräter, Volksverräter !

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 6 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse