Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wehen Wiesbaden peilt Pokal-Weiterkommen an

Fußballtrainer Rüdiger Rehm. Foto: Maja Hitij/Archiv Fußballtrainer Rüdiger Rehm.
Wiesbaden. 

Ambitionierter Drittligist gegen abstiegsgefährdeter Zweitligist: Die Fußballer vom SV Wehen Wiesbaden wollen in der ersten Runde des DFB-Pokals ihren positiven Saisonstart fortsetzen und in die nächste Runde einziehen. Vor dem Duell mit dem FC Erzgebirge Aue am Sonntag (18.30 Uhr/Sky) präsentieren sich die Hessen selbstbewusst. „Wir freuen uns riesig. Es geht um alles oder nichts, und wir wollen das Spiel für uns entscheiden”, sagte Trainer Rüdiger Rehm am Freitag. Für den Coach ist es eine besondere Partie, er spielte von 2003 bis 2005 bei den Sachsen.

Auch darum weiß Rehm, worauf er bei dem mit zwei Niederlagen in die Saison gestarteten Zweitligisten achten muss. „Aue ist eine

spielstarke Mannschaft, auf die wir höllisch aufpassen müssen”, erklärte der 37 Jahre alte Trainer. Man schaue beim Saisonstart des Gegners vor allem auf die Leistung und nicht nur auf die Ergebnisse. 

Rehm formuliert klare Ziele für die Partie gegen seinen Ex-Club. „Wir wollen ein Fifty-Fifty-Spiel daraus machen und zeigen, dass wir mit einem Zweitligisten mithalten können”, erklärte er. Die Buchmacher gehen sogar einen Schritt weiter: Als einziger Drittligist wird  Wehen Wiesbaden in der ersten Pokalrunde als Favorit gehandelt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse