Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Wie ein Skandal gemacht wird

Von Rainer M. Gefeller FNP-Chefredakteur Rainer M. Gefeller über ein Interview mit dem hessischen FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn und seine Folgen.

Frankfurt. 

, die gestern die Erregungswogen hochtrieb, im Wortlaut:

Frage: Wie soll die Zugkraft der Partei aber entstehen, wenn es mit Brüderle als Spitzenkandidaten und Rösler als Vorsitzenden zwei Personen gibt, die sich nicht sonderlich verstehen?

Hahn: Indem sie sich zusammenraufen und das gemeinsam machen.

Frage: Ist die Debatte um Rösler beendet?

Hahn: Ja. Wir werden sicherlich noch eine kleine Personalsdebatte bekommen über die Frage der Besetzung des FDP-Präsidiums auf Bundesebene auf dem Sonderparteitag Anfang März. Also, ob Herr Niebel und Herr Kubicki etwa noch mal eine Rolle spielen. Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren."

Einen rassistischen Zungenschlag hat die Redakteursrunde in diesen Sätzen nicht wahrgenommen, ganz im Gegenteil: Die Kollegen verstanden die Äußerung des FDP-Manns als Hinweis darauf, dass die deutsche Gesellschaft heute hoffentlich so weit sei, auch Menschen nicht-deutscher Herkunft in politische Verantwortung zu wählen.

Andere wollten das Interview anders verstehen. Die Webseite hr-online ging am gestrigen Vormittag voran und titelte: "Asiatisch aussehender Vizekanzler: Hahn hinterfragt Rösler-Akzeptanz." Kurz darauf lief die Skandal-Maschine auf Hochtouren. Günter Rudolph, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, ereiferte sich über Hahns "stillose Entgleisung" und folgerte: "Sie zeigt auch, dass der Integrationsminister selbst offenbar rassistische Tendenzen hat."

Sein Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel twitterte, dass Rösler ihm leid tue – "bei solchen Freunden". Kai Klose, ein Grüner im Landtag, bediente sich ebenfalls des Twitter-Dienstes, um Hahns Untergang bei der Wahl zu prophezeien, "egal, wie er aussieht". Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir kritisierte, der FDP-Politiker habe eine völlig inakzeptable Formulierung gewählt.

Wer fehlt noch? Die Linke. Deren Fraktionschefin Janine Wissler brandmarkte Hahn als "Fehlbesetzung", aus Berlin meldete sich sogar der Ober-Linke Bernd Riexinger zu Wort, warf Hahn "Rassismus in Reinkultur" vor und murrte: "Die FDP muss Hahn zurückziehen, wenn er nicht von selbst geht."

Der denkt freilich nicht dran; das heimische Skandal-Getöse erreichte den Minister gestern bei einer Reise in die Emilia Romagna, einer Partnerregion Hessens. Dort äußerte er gegenüber Spiegel Online: "Meine Äußerung ist keinesfalls ein Angriff auf Philipp Rösler. An seiner Kompetenz als Vizekanzler und Parteivorsitzender habe ich keine Zweifel. Ich habe darauf hinweisen wollen, dass es in unserer Gesellschaft einen weit verbreiteten, oft unterschwelligen Rassismus gibt. Dieses gesellschaftliche Problem darf man nicht totschweigen, sondern muss es offen ansprechen, um es zu bekämpfen. Wer in meine Äußerung etwas anderes als dies hineinliest, versteht mich falsch."

Womit der kleine Skandal eigentlich wieder in sich zusammensinken könnte. Aber wer weiß?

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 2 + 10: 




Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Bouffier erinnert an Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Foto: Boris Roessler/Archiv

Hiroshima. Zum Abschluss seiner Asienreise hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki erinnert. mehr

clearing
Ozon-Alarm an vielen Messstellen in Hessen
Messstationen melden hohe Ozonbelastung. Foto: Wolfram Kastl/Archiv

Wiesbaden. Durch die anhaltende Hitze ist die Ozonbelastung in ganz Hessen stark angestiegen. An rund einem Drittel der Messstellen sei am Freitag die Alarmschwelle von 240 Mikrogramm überschritten worden, mehr

clearing
Extreme Hitze lässt auch in Hessen Unwettergefahr steigen

Offenbach. Mit der Hitze steigt die Gefahr schwerer Unwetter: Von Frankreich und den Benelux-Staaten her ziehen Sturmböen, starke Regenfälle und Hagel auch in Richtung Hessen. mehr

clearing
Freibäder und Badeseen platzen aus allen Nähten

Frankfurt/Darmstadt. Am Samstag ist in Hessen wieder Schwitzen angesagt - wohl dem, der sich gleich morgens ein Plätzchen am erfrischenden Nass gesichert hat. mehr

clearing
Streckensperrung Bahnstrecke in Nordhessen nach Blitzeinschlag gesperrt
Die Fahrgäste werden in Bussen transportiert. Foto: Jens Büttner/Archiv

Zierenberg/Kassel. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk in Zierenberg ist die Bahnstrecke zwischen Kassel und Wolfhagen noch immer gesperrt. mehr

clearing
Über 60 Orte Hier geht Hessen baden: Die attraktivsten Seen
Badespaß im Bodensee

Frankfurt. Im Bundesland gibt es mehr als 60 Seen, die bei diesen tropischen Temperaturen für die notwendige Erfrischung sorgen. Die Wasserqualität nahezu aller Badeseen wurde jüngst mit Bestnoten ausgezeichnet. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse